5,8 Millionen Euro Verlust

Rote Zahlen bei SMA: Unternehmen will Stellen in Deutschland streichen

+
SMA Solar in Niestetal: Der Umsatz des Unternehmens brach im ersten Quartal 2013 um fast die Hälft ein.

Kassel/Niestetal. Sinkender Absatz und steigender Preisdruck haben dem Solartechnik-Spezialisten SMA den Jahresstart verdorben und das Unternehmen unter dem Strich in die roten Zahlen gedrückt. Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon kündigte Gespräche mit dem Betriebsrat über den Personalabbau an.

„Wir streben eine sozialverträgliche Lösung an.“ Details nannte er im Gespräch mit Analysten bei Vorlage der Quartalszahlen nicht. SMA hat weltweit rund 6500 Beschäftigte, 700 von ihnen sind Zeitarbeiter. Die Stellenstreichungen würden in erster Linie die Jobs in Deutschland betreffen, dabei geht es vor allem um Arbeitsplätze in der Verwaltung. Die HNA hatte vor kurzem berichtet, dass bis zu 1000 Stellen auf der Kippe stehen könnten.

Aktualisiert um 19.30 Uhr

Von Januar bis Ende März setzte SMA 212,3 Millionen Euro um, vor einem Jahr war es fast doppelt so viel. Das im TecDax notierte Unternehmen verkaufte Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von 1,2 Gigawatt, im ersten Quartal 2012 waren es 1,8 Gigawatt. Wechselrichter sind das Herzstück einer Solaranlage: Sie wandeln Gleichstrom in netztauglichen Wechselstrom um.

Lesen Sie dazu auch:

- Kommentar zum Umbau bei SMA: "Späte Erkenntnis"

- SMA-Chef Urbon: Kompletter Umbau des Unternehmens

- SMA: Kampf gegen den Niedergang

- SMA im Regiowiki

Ein Stück weit konnten die Niestetaler ihren Ertrag retten. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen verdienten sie 9,4 Millionen Euro, 84 Prozent weniger als im Auftaktquartal 2012. Unter dem Strich stand aber ein Verlust von 5,8 Millionen Euro, nach einem Überschuss von 29,6 Millionen im Vorjahr.

In den USA, in Japan, Australien und Thailand herrschen sonnige Zeiten für das Solargeschäft, während in Europa die Förderung für Fotovoltaik zusammengestrichen wird. Der weltweite Solarmarkt werde 2013 erstmals schrumpfen, sagte Urbon. „Als Weltmarktführer sind wir davon in besonderem Maße betroffen.“ Gleichzeitig kündigte Urbon neue Produktplattformen an. Ab 2014 sollen die Neulinge auf den Markt kommen.

Eine ausführliche Analyse der wirtschaftlichen Lage von SMA lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe.

Von Barbara Will

Fotos: SMA, eine Unternehmensgeschichte in Bildern

SMA: Die Geschichte des Unternehmens in Bildern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.