Viel Lob von Stuttgarter Fachmagazin

Investmentclub Highflyer: Solide Arbeit für die Dividende

Mitglieder bei ihrem monatlichen Treffen: (von links) Gerhard Bartossek (Immenhausen), Sylvia Auch (Kassel), Brigitte Wilhelm (Immenhausen), Hans Strittmatter (Ahnatal) und Torsten Krüger (Ahnatal). Foto: Kothe

Ahnatal. Renditestark handeln, in konservative Werte investieren, nicht spekulieren - so lautet das Credo des Investmentclubs Highflyer aus Ahnatal, einer von über 6000 Börsenclubs in Deutschland. „Wir arbeiten grundsolide für eine gute Dividende“, sagt Geschäftsführer Torsten Krüger.

Und das mit Erfolg: Der Gewinn des Aktiendepots liegt bei 19,1 Prozent. Krüger geht von einer Jahresdividende von 3,5 Prozent aus. Damit sind die Mitglieder des Clubs, die jeden Monat Geld investieren, sehr zufrieden.

Dieser Erfolg hat sich herumgesprochen - bis nach Stuttgart. Das Magazin „Der Stuttgarter Aktienbrief“ berichtete Ende Oktober über die Erfolgsgeschichte der Nordhessen. Aufmerksam ist man auf Highflyer durch Krüger geworden, der auch im Stuttgarter Aktien-Club Mitglied ist. Die offensichtlich gute Performance beeindruckte die Experten aus Stuttgart.

In ihrem ersten Eindruck wurden sie nach einem detaillierten Depotcheck auch nicht enttäuscht. Ihre Bewertung: ein professionelles, gut aufgestelltes, durchdachtes und nachvollziehbares Aktiendepot.

„Vier der aktuell 37 Werte in unserem Depot sind vom ersten Tag an dabei, zum Beispiel Lufthansa“, sagt Hans Strittmatter, der mit Torsten Krüger zu den Initiatoren des Clubs zählt. In welche Aktien investiert wird, entscheiden die Mitglieder per Mehrheitsentscheid. „Wir diskutieren und hören auf unsere Instinkte. Man sammelt mit der Zeit Erfahrung, merkt, was gut ist und was nicht, wann man Aktien kaufen und wann man abstoßen muss“, sagt Krüger.

Mit 20 Mitgliedern ist der Investmentclub, der als Gesellschaft bürgerlichen Rechts firmiert, vor zwölf Jahren gestartet, heute sind es 28. Wer Mitglied werden möchte, zahlt eine Einlage von 500 Euro und jeden Monat zwischen 50 und 1000 Euro. Die Initialzündung, den Club zu gründen, gab die Wirtschaftskrise 2000, in der viele der Mitglieder herbe Verluste in ihren Geldanlagen hinnehmen mussten. „Wir wollten unser Geld unabhängig von Banken anlegen“, sagt Krüger.

„Das Portfolio ist breit gestreut und enthält Werte von Unternehmen weltweit“, sagt Strittmatter. Jeden Monat gibt es eine Auswertung, die Gewinne werden anteilig umgelegt. Dafür hat jedes Mitglied sein Konto im Depot. Wer 50 Euro pro Monat einzahlt, erhält am Ende des Jahres 600 Euro gutgeschrieben, plus Rendite.

Natürlich habe der Club Höhen und Tiefen erlebt, erinnert sich Strittmatter. Nach mühevollen ersten Jahren, wo zeitweise ein Minus von 50 Prozent zu Buche gestanden habe, und der Krise 2008 sei aber nun alles im grünen Bereich. „Durch unsere monatlichen Anlagen konnten wir mit der Hilfe günstig erworbener Werte unsere Verluste wieder in Gewinne umwandeln und so dem Dax trotzen“, erklärter er.

Kontakt: Der Investmentclub Highflyer trifft sich jeden zweiten Freitag im Monat ab 19.30 Uhr im Gasthaus Schönewald in Simmershausen. Interessierte können sich bei Hans Strittmatter, 05609/9010, oder Torsten Krüger, 0561/8150790, melden. Internet: www.investment-highlfyer-kassel.de

Von Helga Kristina Kothe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.