Land soll Kommunen stärker unterstützen

SPD: Mehr Hilfe für Flüchtlinge

Baunatal. Zusätzliche Unterstützung der Städte und Gemeinden bei der Bewältigung der Flüchtlingsproblematik seitens des Landes Hessen fordert SPD-Bezirksvorsitzender Manfred Schaub. „Jenseits der vom Sozialministerium aktuell vollzogenen Erhöhung der Regelsätze für die Flüchtlingsunterbringung, die nach Schätzung des Ministeriums zu Mehrausgaben des Landes von 30 Millionen Euro führen wird, brauchen die Kommunen insbesondere im Bereich der Unterbringung, der qualifizierten Betreuung und der medizinischen Versorgung von Asylsuchenden zusätzliche Unterstützung“, sagt Schaub in einer Pressemitteilung.

Die stetig steigende Zahl der Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen, stelle die Landkreise und die Städte und Gemeinden vor enorme logistische und finanzielle Herausforderungen, so der SPD-Bezirksvorsitzende, der gleichzeitig Bürgermeister der Stadt Baunatal ist. Der zusätzliche Bedarf an Unterbringungsmöglichkeiten sei groß. „Das Land ist durch das Landesaufnahmegesetz in besonderer Weise gefordert, den betroffenen Kommunen möglichst schnell zu helfen.“

Es bestehe großes ehrenamtliches Engagement bei der Betreuung der oft traumatisierten Flüchtlinge, ergänzt Schaub. Die Kreise sieht er in der Pflicht, dieses freiwillige Engagement stärker zu vernetzen und zu fördern. (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.