SPD-Unterbezirk tagt ohne Rainer Pfeffermann

Rainer Pfeffermann

Ahnatal. Der Unterbezirksparteitag der Landkreis-SPD am Samstag in Immenhausen wird ohne Rainer Pfeffermann stattfinden. Der Ahnataler Sozialdemokrat und ehemalige Bundestagskandidat wird nach eigenem Bekunden nicht dabei sein, wenn der Vorstand des Unterbezirks neu gewählt wird.

Pfeffermann gehörte dem Gremium bisher als Beisitzer an. Er wolle erst das Urteil im zweiten Prozess gegen ihn wegen sexueller Nötigung abwarten, das nächste Woche gefällt werden soll, sagte Pfeffermann auf Anfrage. Und dann auch die Zeit, bis beide Urteile rechtskräftig seien. Im ersten Prozess wegen des gleichen Deliktes war der Ahnataler freigesprochen worden.

Nach dem ersten Urteil hatte der ehemalige Vorsitzende der SPD Heckershausen und der Fraktions seiner Partei im Ahnataler Gemeindeparlament angekündigt, wieder auf die politische Bühne zurückkehren zu wollen. Von der war er weitgehend abgetreten, war als Bundestagskandidat zurückgetreten, hatte andere Mandate ruhen lassen, als gegen ihn Anklage erhoben worden war.

Nach dem ersten Urteil zu seinen Gunsten erwartete er, dass die Spitze seiner Partei in Stadt und Kreis Kassel auf ihn zugehe. Bisher habe niemand das Gespräch mit ihm gesucht, sagte Pfeffermann jetzt. Er sei darüber nicht verärgert, sehe aber auch „keine Notwendigkeit“, auf dem Parteitag eine Diskussion um seine Person und einen möglichen Posten loszutreten. Pfeffermann: „Das ist nicht sinnvoll. Ich warte jetzt ab, was die Partei macht.“ (mic)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.