Mathe- und Sporttag für Kindergartenkinder und Erstklässler in der Eschenwaldschule

Spielend in den Unterricht

Die erste Klasse mit ihren Paten aus der Kindertagesstätte: In zwei Gruppen aufgeteilt, gab es eine Doppelstunde Sport in der Turnhalle und Konzentrationsübungen und Spiele in Mathe. Fotos:  Grigoriadou

Helsa. Die Turnhalle der Eschenwaldschule in Eschenstruth verwandelte sich für einen Tag in ein Abenteuerland voller Schluchten, Krokodile und hoher Kletterberge. Bei einem Mathe- und Sport-Tag bekamen die Erstklässler Besuch von den zukünftigen Schulkindern aus der Awo-Kindertagesstätte Kunterbunt.

„Das macht voll Spaß“, sagt Wolfgang (7), der sich gemeinsam mit seinem Kumpel Torsten (7) um sein Patenkind in der Mathegruppe kümmert. „Unsere Grundschüler erklären ihren Schützlingen die Aufgaben und zeigen ihnen alles“, sagt Petra Heinemann. Sie und Sabine Mädler (Sport) sind die verantwortlichen Lehrkräfte des Projektes. Ziel ist es, gemeinsam mit den Kindertagesstätten die individuellen Stärken und den Förderbedarf der Kinder herauszufiltern. „So kann gezielter in den Tagesstätten gearbeitet werden“, erklärt Petra Heinemann.

Schwerpunkt Mathe

Ein Schwerpunkt sei die mathematische Frühförderung. Petra Heinemann: „Die Kinder aus den Tagesstätten kommen ja regelmäßig an unsere Schule und kennen die Räumlichkeiten, Lehrer und anderen Kinder. So werden auch Ängste abgebaut.“ 35 Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, wobei die eine Hälfte in der Turnhalle allerlei Abenteuer erlebte und sich richtig auspowerte, während die Übrigen sich mit Formen, Basteleien, logischem Denken und Bauklötzen beschäftigten.

Vorsichtig

Was aber können die Lehrer innerhalb einer Doppelstunde alles sehen? Koordination, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Ängste und Schwächen werden in den Augen der Lehrer schnell deutlich. Im Fach Sport achtet Sabine Mädler darauf, wie sich die Kinder verhalten. Sind sie eher vorsichtig, ängstlich oder neigen sie zu Übermut? Was bringen die Jüngsten mit? Auf was muss in Zukunft geachtet werden? Eines steht für die beiden Lehrerinnen fest: Teamarbeit der Einrichtungen ist die Basis für die Gestaltung des Bildungsgeschehens an der Schule.

Von Anthoula Grigoriadou

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.