Im Baunataler Stadtpark soll ein Fitnessplatz für alle Generationen entstehen – Freilichtbühne verschwindet

Im Baunataler Stadtpark soll ein Fitnessplatz für alle Generationen entstehen

+
Zum Mauerblümchen geworden: Mit der Freilichtbühen, auf der früher zum Beispiel auch Gottesdienste zum Volks- beziehungsweise Stadtfest gefeiert wurden, ging es in jünger Vergangenheit stetig bergab.

Baunatal. Spielgeräte sind wichtig, schließlich brauchen Kinder Bewegung. Doch auch in Baunatal wächst die Zahl der älteren Menschen überdurchschnittlich schnell – und die brauchen ebenso Bewegung.

Deshalb soll nun im Stadtpark ein Fitnessplatz für alle Generationen entstehen, nutzbar von Kind bis Senior. Im Sommer könnte die Anlage fertig sein.

Da wurde sie noch genutzt: Die südafrikanische Band Isaphetha beim Hessentag 1999 auf der Freilichtbühne im Stadtpark. Archivfoto: Fischer/nh

Acht Trimmgeräte hat eine eigens gebildete Arbeitsgruppe gemeinsam mit dem Seniorenarbeitskreis ausgesucht. Zum Beispiel eine Balancierstrecke, um den Gleichgewichtssinn zu trainieren, und einen Stepwalker, der den gesamten Körper beweglich halten soll. Weitere Geräte gelten der Mobilität und dem Wohlbefinden von Rücken, Schultern und weiteren Muskelgruppen.

Mehr dazu steht in der gedruckten HNA vom Donnerstag.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.