Spielebox von „Kinder für Nordhessen“ fördert die Bewegung zwischendurch

Sport im Mathe-Unterricht

Spaß mit bunten Tüchern: Die Kinder der Känguruh-Klasse der Grundschule Vollmarshausen bewegen sich gerne mit den farbigen Tüchern aus der Spielebox. (Vorne von links) Ilayda Cifci, Anida Kahrovic, Tom Peter, Jana Schulze, Moritz Otto, (hinten von links) Dennis Schulze, Marietta Geismann, Mina Drolshagen und Leon Mader. Foto: Habich

Lohfelden. Mina und Jana, beide acht Jahre alt, haben sich die Springseile geschnappt, dem sechsjährigen Moritz gefallen die bunten Becher besonders gut. An den farbenfrohen Tülltüchern scheinen alle Kinder Gefallen zu finden, sie wirbeln freudig damit herum. In der neuen Spielebox ist für jeden etwas dabei, die Känguruhklasse der Schule Vollmarshausen darf heute alles ausprobieren.

2500 Euro hat die Schule in die Spielsachen investiert: Das Geld stammt von der Aktion „Kinder für Nordhessen“, einer Initiative, die die HNA ins Leben gerufen hat. Den Inhalt der Spielebox hat Sportlehrerin Silvia Trümner mit Kolleginnen zusammengestellt. Alle Sachen aus der Box können im Klassenzimmer benutzt werden.

„Wir wollten etwas, was man zwischendurch im Unterricht einsetzen kann, um die Schüler zur Bewegung zu animieren“, sagt Trümner. Nach den Spiel- und Bewegungspausen seien die Schüler dann wieder konzentrierter und können weiterlernen.

Die Spielsachen können auch so genutzt werden, dass Bewegung und Lernen verknüpft sind, das geht dann so: Ein Kind stellt eine Matheaufgabe, ruft den Namen eines Mitschülers und wirft ihm ein Spielzeug zu. Der Mitschüler muss das Spielzeug auffangen und gleichzeitig die Aufgabe lösen, so geht es reihum.

Für Wortspiele geeignet sind kleine Säckchen, auf denen alle Buchstaben des Alphabets aufgedruckt sind. Man kann sie werfen oder sie auf dem Kopf balancieren.

„Uns war wichtig, dass die Spielideen nicht zu kompliziert sind, und alle Lehrer sie in ihren Unterricht einbauen können“, sagt Trümner. Sie und ihre Kolleginnen haben eine kleine Anleitung verfasst, mit blauen Karten für Mathespiele, roten Karten für Spiele bei denen es um Sprache geht und gelben Karten mit Spielen zum Thema Sachkundeunterricht. „Wir möchten gerne als bewegte Grundschule zertifiziert werden“, sagt Schulleiterin Brigitte Bergmann – als Schule also, die in verschiedenen Bereichen die Sportlichkeit ihrer Schüler fördert. „Mit den neuen Spieleboxen, die wir im Unterricht nutzen können, kommen wir dem einen Schritt näher.“

Von Irene Habich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.