IG Metall verzeichnet Zulauf neuer Mitglieder – Jubilarehrung in Baunatal

Sie spüren Rückenwind

Treue Jubilare: Der nordhessische IG-Metall-Chef Ullrich Meßner (erste Reihe, Dritter von links), posierte mit Kurt Meuterodt ( 60 Jahre Mitglied, Ahnatal, von links), Werner Fischer (60, Bauntal), Gisela Wehnhardt (40, Baunatal), Karl-Hermann Herbst (40, Baunatal) und Justus Käse (50, Baunatal) und den übrigen langjährigen Gewerkschaftern für das Erinnerungsfoto. Foto: Dilling

Baunatal / Kassel. Alte Gewerkschafter wissen, wie hart man um bessere Arbeitsbedingungen kämpfen muss. Der frühere Vertrauensmann Manfred Frese (64) aus Nieste, der seit 50 Jahren der Industriegewerkschaft (IG) Metall angehört, erinnert sich an einen Streik bei der früheren Kasseler AEG, bei dem er rund um die Uhr vor dem Werkstor Wache geschoben und im Wohnwagen übernachtet hatte.

Sein früherer Arbeitskollege Arnold Nienrodt (77), seit 60 Jahren in der Gewerkschaft, legte damals auch die Arbeit nieder. Justus Käse, 70-jähriger Werkzeugmacher aus Baunatal und seit 50 Jahren in der IG Metall, erzählt, dass er und seine Kollegen im Volkswagenwerk nie etwas anbrennen ließen, wenn es um höhere Löhne ging. „Wir waren hervorragend organisiert“, sagt der Kirchbaunaer Rentner.

Die drei Gewerkschafter und 236 Jubilare aus Kassel, dem Landkreis und dem Schwalm-Eder-Kreis belohnte die IG Metall Nordhessen am Mittwoch für ihre langjährige Treue mit einer Feier und Auszeichnungen in der Baunataler Stadthalle. Die Veteranen aus dem Landkreis Kassel stellten mit 134 Jubilaren die stärkste Gruppe. 18 von ihnen halten der IG Metall schon 65 Jahre die Treue. Aus der Stadt Kassel waren es elf Gewerkschafter, die schon so lang dabei sind.

Außerdem ehrte die Gewerkschaft Nahrung, Genuss und Gaststätten 17 langjährige Mitglieder, darunter Gerhard Schulz (Gudensberg) für 65-jährige und Walter Knatz (Kassel) für 60-jährige Treue.

Aktive Gewerkschafter

Auch noch aktive Gewerkschafter waren darunter, beispielsweise der Kasseler SPD-Stadtrat Jürgen Sandrock. Der 78-Jährige Maschinenschlosser und Werkzeugmacher ist seit 60 Jahren dabei und holte vor 41 Jahren den jetzigen nordhessischen IG-Metall-Chef Ullrich Meßmer (57) in die Gewerkschaft. Sandrock vertrat bei der Jubilarfeier die Stadt Kassel und ist Delegierter der IG-Metall-Vertreterversammlung.

In seiner Festrede rief Meßmer den Jubilaren zu: „Ihr habt die IG Metall stark gemacht.“ Er machte deutlich, dass sich die IG Metall im Aufwind fühlt. Arbeitnehmern sei wieder mehr bewusst, dass Solidarität und Mitgliedschaft in einer starken Gewerkschaft nötig seien, sagte er. Die Jubilare sollten für den Eintritt in die Gewerkschaft werben.

Der IG-Metall-Chef wandte sich gegen das Hinausschieben des Renteneintrittsalters und warnte vor Altersarmut und Billiglöhnen. Er nahm dabei die Logistikbranche der Region ins Visier.

Es gebe Speditionen, die versuchten, die Löhne zu drücken. Meßmer plädierte für Solidarität mit dem schuldengeplagten Griechenland und die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Mit dieser könne man den Schuldenstaaten helfen. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.