Regenbogenkreuzung Obervellmar im Visier: Stadt prüft mehrere Varianten

Dr. Burkard Müller

Vellmar. Die Stadt Vellmar lässt Varianten für die Umgestaltung der Regenbogenkreuzung in Obervellmar prüfen - darunter auch den Bau eines Kreisels.

Neuer Schwung

Durch die Verkaufsabsichten der Eigentümer der Gaststätte Regenbogen sei „neuer Schwung“ in das Projekt gekommen, begründete Dr. Burkard Müller den Antrag für die CDU. Ein Kreisel schaffe Abhilfe für alle Probleme wie Verkehrssicherheit, Rückstaus, lange Wartezeiten und Umweltbelastung. Laut Müller müsse die Stadt die „Dringlichkeit beim Amt für Straßen- und Verkehrswesen deutlich machen“.

Schwierige Situation

Hans-Georg Trust erklärte für die SPD, es für seine Partei wichtig, dass man sich nicht von vornherein auf eine Variante festlege. Auch er betonte die „extrem schwierige Situation“ an dieser viel genutzten Kreuzung. Neben dem Autoverkehr erwähnte er besonders die Schulkinder und die Kindergartengruppen, die dort die Straße überquerten. (swe) Archivfoto: privat/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.