SPD-Abgeordnete Ingrid Pütz neu in der Spitze

Stadtparlament: Präsidium komplett

Ingrid Pütz

Baunatal. Das Präsidium der Baunataler Stadtverordnetenversammlung ist wieder komplett. Henry Richter (SPD) rückte vom zweiten zum ersten Stellvertreter von Vorsteher Peter Lutze (SPD) auf. Zweite Stellvertreterin ist nun Ingrid Pütz (SPD), Jürgen Prinz (CDU) bleibt auf dem dritten Vizeposten.

Auslandsaufenthalt

Die Änderung war notwendig geworden, nachdem Dr. Petra Kannappel-Miller (SPD) – bisher erste Stellvertreterin – ihr Mandat wegen eines Auslandsaufenthalts der Familie niedergelegt hatte. Deshalb wurde in der jüngsten Stadtverordnetensitzung in Teilen neu gewählt.

Die Grünen im Parlament sahen dies als Chance an, mit Juliane Kothe eine Abgeordnete aus ihren Reihen ins Präsidium zu entsenden. Begründung: Damit seien alle Fraktionen in der Führungsspitze vertreten, was guter parlamenatrischer Brauch sei – wie zum Beispiel auch im Kreistag.

Unterstützung von CDU

Von der CDU erhielt die Ökopartei Unterstützung für diese Auffassung. Deshalb kandidierte Prinz als zweiter Stellvertreter, um für Kothe einen Platz freizuräumen.

Ohne Erfolg. Die SPD-Mehrheit stützte bei den Wahlgängen die eigenen Kandidaten. Denn nach Ansicht der Sozialdemokraten spiegelt die Verteilung der Stellvertreterposten das Wahlergebnis vom 27. März wieder.

Der Urnengang hatte damals folgendes Resultat: 63,2 Prozent der Stimmen für die SPD, 21,2 Prozent für die CDU, 13,6 Prozent für die Grünen und 2,1 Prozent für die FDP. (ing) Archivfoto: Koch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.