Stadtverordneten tagen am Montagabend

Städtisches Geld im Blickpunkt

Baunatal. Wieviel Geld wird 2013 in der Baunataler Stadtkasse sein? Aufschluss darüber gibt der Entwurf des Haushaltsplans für das nächste Jahr, den Bürgermeister Manfred Schaub am Montag, 12. November, dem Stadtparlament vorlegen wird.

Die öffentliche Sitzung im Stadtverordnetensaal des Rathauses beginnt um 18 Uhr. Auch die Zahlen der Stadtwerke werden präsentiert. Ans Geld der Bürger geht es bei den Abwassergebühren: Hier soll der Betrag pro Kubikmeter 2013 von 1,82 auf 1,96 Euro, die Niederschlagsgebühr soll bei 57 Prozent pro Quadratmeter bleiben.

Ferner geht es um die Ausdehnung des Wohngebiets am Großenritter Trineweg Richtung Wald. Außerdem soll ein neues Grünpflegekonzept für den Bauhof beraten werden.

Ein großes Thema ist der Bau eines neuen Polizeireviers neben der Musikschule. Nach einigen Verzögerungen soll nun der nächste Schritt erfolgen. Geplant ist, dass die Stadt das Gebäude von einem Investor errichten lässt.

Die Grünen wollen, dass bei den Baunataler Stadtwerken eine Sparte Energie eingerichtet wird. Im nicht öffentlichen Teil der Sitzung sollen erste Grundstücke im neuen Wohnquartier Am Stadtpark verkauft werden. (ing)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.