Provisorium soll Zugang zum Bahnsteig nach Abriss der alten Treppe sichern

Stahlbrücke am Bahnhof

Betonmauer: Links im Bild ist das Betonfundament für die provisorische Stahlbrücke zu sehen, die den Zugang zum Bahnsteig in Richtung Hofgeismar ermöglichen soll, während die alte Steinbrücke abgerissen und durch einen Neubau ersetzt wird. Fotos: Wewetzer

Vellmar. Die Arbeiten an der Lärmschutzwand und am neuen Aufgang vom Bahnsteig in Richtung Hofgeismar / Wolfhagen am Bahnhof Obervellmar machen Fortschritte. Sie laufen im Zuge der Schaffung des dritten Gleises auf dem Streckenstück von Obervellmar bis Ahnatal-Casselbreite, um den 30-Minuten-Takt der Regiotram zu ermöglichen.

Oberhalb der Gleise - vom Bahnhof gesehen auf der rechten Seite der Brücke - wurde inzwischen das Betonfundament für eine provisorische Stahlbrücke gegossen. Sie wird die bestehende alte Steinbrücke ersetzen, die abgerissen und durch einen modernen Treppenaufgang mit Fahrstuhl ersetzt wird. Bislang war es gehbehinderten Menschen und Senioren teils unmöglich, den Bahnsteig über die steile Treppe zu erreichen.

Auch entlang der Rote-Breite-Straße wird gearbeitet. Zehn Meter tiefe Löcher werden dort am Bahnhof Obervellmar gebohrt. Diese werden dann mit Stahlbeton ausgegossen, um den Hang für die Lärmschutzwand zu sichern.

Untersuchung für Häuser

Außerdem wird vom Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) an der Silberkaute ein sogenanntes Beweissicherungsverfahren vorgenommen. Dabei wird der Zustand der an die spätere Lärmschutzwand angrenzenden Häuser im Umkreis von rund 50 Metern untersucht. Die Grundstücke werden von Experten begutachtet und dokumentiert, um später bei möglichen Schäden erkennen zu können, ob diese schon vor den Bauarbeiten vorhanden waren oder erst durch die Arbeiten an der Lärmschutzwand entstanden sind. Die Rammarbeiten in diesem Bereich sollen Anfang Septembger beginnen und dauern etwa zwei Wochen. 4,5 Kilometer lang, soll die neue Lärmschutzwand die Anwohner vor dem Lärm der Züge schützen. Allein 50 Güterzüge rollen im Schnitt nachts durch den Bahnhof.

Schon gesetzt wurden im Streckenbereich die 31 neuen Oberleitungsmasten.

Mitte November 2010 war der offizielle Startschuss für die Baumaßnahme gefallen.

Von Stefan Wewetzer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.