Brandschützer zogen Bilanz – Bald neue Geräte

Steffen Waitz bleibt Chef der Feuerwehr

Steffen Waitz

Söhrewald. Steffen Waitz wird für weitere fünf Jahre das Amt des Gemeindebrandinspektors in Söhrewald innehaben. Sein neuer Stellvertreter heißt Sascha Krah, der Stephan Günther im Amt des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors ablöst. Das ergab die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Söhrewald.

Waitz blickte in seinem Jahresbericht auf insgesamt 54 Einsätze zurück, von denen allein 37 Einsätze technische Hilfeleistungen waren. Als Höhepunkt nannte der Brandinspektor den Umzug in das alte Schulgebäude Wellerode, das im Vorjahr zum Verwaltungsstützpunkt der Feuerwehrleute umgebaut wurde. Dort gibt es nun unter anderem einen Schulungsraum.

Für das laufende Jahr plant der Gemeindebrandinspektor Neuanschaffungen in der Ausrüstung, darunter Atemschutzgeräte und Geräte zur Alarmierung per Handy.

Außerdem wurden Christian Emmeluth und Tomi Blumenstein zu Löschmeistern befördert. Daneben gab es folgende Ehrungn: Hans-Joachim Krah und Frank Biebel erhielten das silberne Brandschutzehrenzeichen. Stephan Günther, Achim Krah und Gordon Balzer bekamen die St. Florians-Medaille in Bronze verliehen. (sjh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.