Tagung über Schwerbehinderte am Arbeitsplatz: Defizite lassen sich oft ausgleichen

Stellen besser erhalten

Petra

Baunatal. Ein Schlaganfall mit 40 Jahren: Das schien das berufliche Aus für einen Gas- und Wasserinstallateur zu bedeuten. Die schwere Arbeit auf der Baustelle hätte er nicht mehr geschafft. Doch der Mann hatte Glück. Er machte eine Weiterbildung zum Energieberater.

Dieses reale Beispiel zeige, dass auch Schwerbehinderte und chronisch Kranke eine Chance haben, trotz ihrer Handicaps im Arbeitsleben zu bleiben, sagt Mathias Hoffmann vom Fachzentrum für medizinischen Arbeitsschutz des Landes Hessen. Hoffmann und weitere Experten diskutierten mit rund 100 Schwerbehindertenvertretern aus der Region in der Baunataler Stadthalle über die Chancen von chronisch kranken Arbeitnehmern, durch Ausgleich ihrer Defizite ihren Job zu behalten.

Frühzeitig agieren

Der Sozialverband VdK und der Landeswohlfahrtsverband hatten dazu eingeladen. Das Integrationsamt biete Arbeitgebern vielfältige Unterstützung, um Arbeitsplätze gehandicapter Mitarbeiter auf deren Bedürfnisse anzupassen, sagt Petra Friedrich, Regionalmanagerin beim LWV Kassel. Leider meldeten sich gerade kleine oder mittlere Unternehmen oft erst sehr spät, wenn der Arbeitnehmer schon sechs Wochen oder länger krank geschrieben sei. Dann überlege mancher Chef aber schon, ob der seinen Mitarbeiter überhaupt noch behalten will.

„Frühzeitig zu agieren ist besser“, sagt Friedrich. Häufig helfe schon die Technik, beispielsweise eine Hebehilfe, um das Defizit auszugleichen. Unter den Behinderungen seien die psychischen Erkrankungen auf dem Vormarsch, sagt Reinhard Gippert, Referent für Betriebsarbeit beim VdK. Der Verlust sei für Arbeitgeber besonders schmerzlich, weil es sich oft um hochqualifizierte Leute handele.

Arbeitgeber können sich über Maßnahmen, die einem gehandicapten Mitarbeiter den Arbeitsplatz sichern, beraten lassen und Zuschüsse dafür erhalten. (pdi) Fotos: Dilling

Info und Kontakt: LWV, Petra Friedrich, Telefon 05 61/10 04 22 08, Reinhard Gippert, VdK, Tel. 0 69/71 40 02 40.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.