Gemeinde Ahnatal führt Steuer auf zweite Wohnung ein

Ahnatal. Ab 1. Juli werden jene Menschen zur Kasse gebeten, die in Ahnatal eine Zweitwohnung haben. Eine entsprechende Steuer beschlossen die Gemeindevertreter einstimmig bei zwei Enthaltungen während ihrer jüngsten Sitzung.

Große Einnahmen erwarte die Gemeinde aus dieser neuen Abgabe nicht, betonte Bürgermeister Michael Aufenanger (CDU). Kalkuliert sind insgesamt 5000 Euro pro Jahr bei derzeit über 300 Personen mit einem Zweitwohnsitz in Ahnatal.

Der Hauptgrund für die Einführung sei ein anderer. Alle zwei Jahre müsse die Verwaltung den Datenbestand der Zweitwohnungen „aufwendig bereinigen“, meinte der Bürgermeister. Denn noch sei es häufig der Fall, dass Menschen ihre Zweitwohnung aufgäben, ohne sich abzumelden. Mit einer Steuer ändere sich dies vermutlich, meinte Aufenanger.

Vielleicht gebe es auch den Effekt, dass Bewohner mit Zweitwohnsitz diesen in einen Erstwohnsitz ummeldeten, um die Steuer zu sparen. Dies wiederum bedeute für die Gemeinde eine höhere Einwohnerzahl und damit höhere Schlüsselzuweisungen, sagte der Bürgermeister.

Übrigens wurde der Text der neuen Satzung auf Antrag der Grünen in einem Punkt ergänzt. So sind nicht nur verheiratete Personen, die nicht dauerhaft von ihrer Familie getrennt leben und aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung haben, steuerpflichtig, sondern auch Personen mit Zweitwohnung, die in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben. (mic)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.