Parlament: Bürgermeisterin Werderich brachte Haushalt 2013 ein – 1,5 Millionen Euro Defizit

Steuern werden nicht erhöht

Fuldatal. Die gute Nachricht für die Einwohner Fuldatals zuerst: Grundsteuern und Gewerbesteuer werden 2013 nicht erhöht. Dies teilte Bürgermeisterin Anne Werderich während der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung mit.

Den Fraktionen stellte sie den Haushaltsentwurf 2013 vor. Dieser weist im Gesamtergebnis weiterhin ein Defizit aus und zwar von knapp 1,5 Millionen Euro bei Erträgen also Einnahmen von 17,9 Millionen Euro. Einen wesentlichen Anteil an der negativen Haushaltsbilanz machten die Abschreibungen aus, der zu verbuchende Wertverlust des Gemeindevermögens. Dieser liegt im Jahr 2013 bei 1,8 Millionen Euro.

Daher könne sie verstehen, dass Kommunen das Verfahren bevorzugten, Eigentum an Investoren zu verkaufen und dieses von ihnen wieder zu leasen. „Das ist für eine kleinere Kommune keine Alternative“, meinte Werderich.

Haupteinnahmequelle der Gemeinde ist der Anteil an der Einkommenssteuer, der laut Werderich 2013 um 180 000 Euro auf 4,48 Millionen Euro steigt. Schlüsselzuweisungen (3,87 Millionen Euro) und die Gewerbesteuer mit 1,9 Millionen Euro (plus 100 000 Euro) sind weitere Posten.

Bei den Aufwendungen, also den Ausgaben, schlagen die Sach- und Dienstleistungen mit 3,4 Millionen Euro sowie die Kreis- und Schulumlage (6 Millionen Euro) besonders zu Buche. Die Personalausgaben sind mit knapp 5,8 Millionen Euro ein weiterer dicker Brocken.

Zuschussgeschäfte sind laut Bürgermeisterin das Bestattungswesen mit 218 000 Euro und das Waldschwimmbad, dessen Defizit die Gemeinde mit kalkulierten 457 000 Euro ausgleichen muss.

Kredite müssen für Investitionen aufgenommen werden wie die Erschließung des Gewerbeparks Fritz-Erler-Anlage in Rothwesten (1,3 Millionen Euro). Dies führt zu einer Netto-Neuverschuldung von 858 000 Euro. Ab 2014 soll sich das Bild umkehren, will die Gemeinde Schulden abbauen. Und ab 2019 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen, sagte Bürgermeisterin Werderich. (mic)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.