Land und Landeskirche zahlen nun doch

Stiftskirche: Sanierung geht weiter

Kaufungen. Die Stiftskirche in Oberkaufungen kann nun doch weiter saniert werden: Das Land Hessen und die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck stellen nun doch wie geplant jeweils 150.000 Euro an Fördergeld für das laufende und das nächste Jahr zur Verfügung.

Damit können 2013 und 2014 jeweils 300.000 Euro in den Erhalt des fast 1000 Jahre alten Gotteshauses investiert werden. Das ist das Ergebnis eines Treffens von Abgeordneten und Vertretern der Landeskirche mit Dekanin Carmen Jelinek und Baron Henn-Wolfram von Riedesel, Obervorsteher des Ritterschaftlichen Stifts. An dem Treffen nahmen auch Hessens Kunstministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) und Landeskonservator Prof. Dr. Gerd Weiß teil. Beim Bund, der den Sanierungsstopp durch die Streichung seines Anteils von 150 000 Euro ausgelöst hatte, soll für 2014 ein neuer Antrag auf Fördergeld gestellt werden. „Wir hoffen, damit die auf sieben Jahre veranschlagte Sanierung fortführen zu können und nur einzelne Bauabschnitte verschieben zu müssen“, sagte Jelinek. Für das Land sei die Stiftskirche von großer Bedeutung, so Ministerin Kühne-Hörmann.

Dem Vernehmen nach soll nun politischer Druck auf Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) ausgeübt werden, damit das Geld vom Bund 2014 wieder fließt. (ket)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.