SPD mobilisiert für Bebauung des Wiederrecht’schen Hofes

Bürger äußern Unmut: Mehr als 80 Einwohner sprachen sich mit ihren Unterschriften für eine Bebauung des Wiederrecht’schen Hofes aus. Foto: Laumann

Fuldabrück. „Es ist schwierig“, brachte Peter Cours die Diskussion um den Wiederrecht’schen Hof in Fuldabrück-Dörnhagen auf den Punkt. Seit Jahren verfällt das Grundstück an der Guntershäuser Straße. Der SPD-Ortsverein protestierte am Montagabend gegen die Untätigkeit des Eigentümers Johann Kapler und sammelte mehr als 80 Unterschriften.

SPD-Ortsvorsitzender Ingo Pahl war mit der Resonanz zufrieden. Sie zeige, dass das brachliegende Grundstück dem ganzen Dorf ein Dorn im Auge sei.

Kurzclip: SPD-Vorsitzender Ingo Pahl zur Unterschriftenaktion

Die Unterzeichner fordern eine ortsgerechte Wiederbebauung des Wiederrescht’schen Hofes. Kapler hatte angekündigt, auf dem Grundstück altengerechte Wohnungen bauen zu wollen. Doch aus dem Vorhaben ist bisher nichts geworden. Das sorgt für Unmut. Mit ihren Unterschriften wenden sich die Einwohner an den Landkreis, die Gemeinde Fuldabrück und an den Eigentümer. Vom Landkreis fordern sie, dass er sich für eine Bebauung stark macht. Die Gemeinde soll darüber hinaus die Verwilderung des Grundstücks verhindern und „den Befall des Grundstücks mit Ungeziefer im Auge behalten“.

An Kapler geht die Forderung: „Weg mit dem Schandfleck!“ Pahl will die Listen persönlich beim Eigentümer abgeben. In der Vergangenheit hatte Kapler Gesprächsangebote ignoriert.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.