Chorvereinigung Wahnhausen gab nach längerer Pause ein Konzert in der Kirche des Ortsteils

Ein stimmgewaltiger Auftritt

Holger Kornrumpf

Fuldatal. Eine hervorragende Werbung für den Chorgesang war das Konzert der Chorvereinigung Wahnhausen 1883 in der Kirche des kleinen Fuldadorfes. Nach einer längeren Pause trat der kleine gemischte Chor wieder öffentlich auf und begeisterte die Besucher mit einem Querschnitt seiner Lieder und dem, was moderne Chorarbeit bieten kann.

Glaube – Hoffnung – Liebe hieß das Motto, mit dem die zehn Sängerinnen und vier Sänger unter Leitung von Holger Kornrumpf alte und neue Chorsätze von Mozart bis Bob Dylan zu Gehör brachten.

Es war keine leichte Aufgabe, die sich der Chor für dieses Konzert gestellt hatte. Doch schon im ersten Teil zeigten die Sängerinnen und Sänger dem Publikum und vielen Sangesfreunden aus benachbarten Chören ihre Darbietungen gekonnt und stimmgewaltig in deutscher und englischer Sprache.

Gedichte und Sprüche

Eine tolle Abwechslung boten kleine Gedichte, Sprüche und Verse, die zwischen den vier Gesangsblöcken vorgetragen wurden. Auch verstand es Chorleiter Holger Kornrumpf, das Publikum während der kleinen Pause gesanglich einzubinden und den vierstimmigen Kanon „Wir machen jetzt Musik“ gemeinsam zu singen.

Die kleine Wahnhäuser Kirche bot den Sängern einen Klangkörper, der die Stimmen verstärkte und voller erklingen ließ. Der Chor bot ein breites Spektrum an. Es reichte von „Großer Gott wir loben Dich“ von Wolfgang Amadeus Mozart bis hin zu den Schlagern aus den 1960er-Jahren wie Cinderella Baby und Marina oder aber das Lied „Ich will meine Raumfigur“ von Bühler.

Man merkte denn Akteuren an, dass sie mit vollem Herzen dabei waren, ihre Lieder und Chorstücke unter dem Applaus der Zuhörer vorzutragen. So war es auch bei „Die Himmel rühmen“ von Beethoven, „Lasst uns Brücken bauen“ von Raabe oder Blowing in the Wind“ von Bob Dylon. Aber auch die Lieder „Oh wie schön ist die Welt“ und „Abendfrieden“ von Schubert sowie die Heimatglocken begeisterten das Publikum.

Am Ende des Konzertes, das vom Publikum mit stehendem Beifall belohnt wurde, kam der kleine Chor um eine Zugabe nicht herum. Mit ihrem Konzert unterstrich die Wahnhäuser Chorvereinigung, dass sie fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens im kleinen Fuldataler Ortsteil ist. Damit dies so bliebe, bat die Vorsitzende Renate Schneider um aktive, gesangliche Unterstützung bei den Konzertbesuchern, ehe es zum anschließenden gemütlichen Beisammensein ins Dorfgemeinschaftshaus ging. (phk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.