Doggen-Show in Vellmar: Bei der Jubiläumsveranstaltung der Ortsgruppe Kassel-Vellmar traten auch Veteranen an

Stolze Hunderiesen mit sanftem Gemüt

Stolz, Eleganz, Stärke: Drei Eigenschaften der sanften Riesen, die auf alle Klassen zutreffen, besonders auf die Veteranen mit ihrem stolzen Alter von mindestens acht Jahren. Fotos: Kauth

Vellmar. Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel, rund 70 riesige Hunde auf dem Festplatz Vellmar - und kein Gebell. Dabei war das Wetter doch eigentlich perfekt für die CAC-Schau, welche am gestrigen Sonntag in Vellmar auf dem Festplatz ausgerichtet worden ist.

War es den Vierbeinern etwa zu heiß? Von wegen.

„Doggen sind bekannt als sanfte Riesen“, klärt der Vertreter der Ortsgruppe Kassel-Vellmar Norbert Ritter auf. Und das nicht ohne Grund! Mit ihrem sanftmütigen Wesen und ihrer dennoch majestätischen Statur begeistern sie junge und alte Hundeliebhaber. Und was die Ruhe angeht: Das Bellen liegt einfach nicht in ihrer Natur.

Rund 70 Zuchtdoggen sind zur Jubiläumsshow der Ortsgruppe Kassel-Vellmar des Deutschen Doggen Clubs 1888 e.V. erschienen. Neben Wesen und Auftreten der Doggen beurteilten die Richter auch Körperbau und die gesundheitliche Verfassung der Tiere.

Das Besondere in diesem Jahr: Unter den 70 Doggen waren zehn Veteranen gemeldet. Als Veteran gilt eine Dogge, wenn sie das achte Lebensjahr vollendet hat. Aus ganz Deutschland reisten die Tierfreunde mit ihren Vierbeinern an, unter ihnen auch das Ehepaar Monika und Uwe Sachse aus der Nähe von Darmstadt. Mit ihrer Waikiki von der Horst belegten sie den ersten Platz bei den Veteranenhündinnen. „Waikiki wird bald neun Jahre alt. Heute ist ihre Abschiedsrunde“, erklärte Monika Sachse und freute sich, dass sie mit ihrer Hündin die Zuschauer und die Richter überzeugt hat. 21 Welpen hat Waikiki schon geworfen und bereits einige Preise gewonnen, unter anderem war die 60 Kilo schwere Hündin bereits Deutscher Champion.

Auch Züchterin Britta Feldhusen-Meinke aus Uedem, nahe der holländischen Grenze, war mit ihrem Geschwisterpaar Amy und Armstrong von Steinbergen angereist. „Das sind zwei Clowns“, lachte sie und alberte mit Amy herum. „Irre verschmust sind sie auch noch. Am liebsten hocken sie auf meinem Schoß“, erzählte Britta Feldhusen-Meinke. Mit 100 Euro Kosten kann man im Monat für ein Tier rechnen. Ein Kilo Trockenfutter reicht der einen Dogge völlig, während die andere eher eineinhalb Kilo vertilgt.

Von Mareen Knauth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.