Gremmels: Vorstoß der FDP ist unglaubwürdig

Stromnetz: SPD gegen Bürgervotum

Kreis Kassel. Die Forderung der FDP, die Bürger im Landkreis Kassel über die Übernahme des Regionalversorgers Eon Mitte abstimmen zu lassen, stößt auf Kritik bei der SPD.

Er frage sich, warum die FDP nicht schon zu Beginn der Verhandlungen für eine Bürgerbeteiligung geworben habe, wenn ihr diese so wichtig sei, sagte der Landtags- und Kreistagsabgeordnete Timon Gremmels (Niestetal).

Linke: Transparenz fehlt

In das gleiche Horn stoßen die Linken. „Bürgerbeteiligung darf nicht am Ende eines ausgehandelten Vertrages stehen, zu dem nur noch Ja oder Nein gesagt werden kann“, so Parteisprecher Torsten Felstehausen (Kaufungen). Eine gute Entscheidung setze Transparenz voraus. Diese sei in dem gesamten Verfahren aber „weder gewünscht, noch gewollt“. Gleichwohl stünden die Linken einer Rekommunalisierung des Stromnetzes von Eon Mitte positiv gegenüber.

Unterdessen zeigt sich der FDP-Kreisvorsitzende Björn Sänger (Ahnatal) erstaunt darüber, dass sich Landrat Uwe Schmidt (SPD) in seiner Reaktion auf den Vorstoß der Liberalen nicht zu einer möglichen Bürgerbeteiligung geäußert hat. (ket)

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.