Forderung nach Information der Bürger

Stromnetz: Grüne für Offenheit

Schauenburg. Die Schauernburger Grünen kritisieren, dass über die Zukunft der kommunalen Stromnetze in der Region hinter verschlossenen Türen beraten wird. Sie fordern mehr Transparenz und öffentliche Informationen.

Denn betroffen seien alle Bürger – entweder durch höhere Strompreise oder durch Mehreinnahmen ihrer Kommunen aus Netzentgelten.

In jüngster Zeit sei von den Verhandlungsführern von 24 Kommunen – darunter Schauenburg und Baunatal – der Eindruck erweckt worden, ein Vertrag mit dem Energieversorger Eon Mitte über eine Kooperation bei den Stromnetzen sei so gut wie sicher, bemängeln die Schauenburger Grünen in einer Pressemitteilung. Sie kritisieren, dass Alternativen wie eigene Stadtwerke oder Zusammenarbeit mit bestehenden Stadtwerken nicht mehr erörtert würden.

Hinter verschlossenen Türen

Die Grünen verweisen darauf, dass sie daher für Schauenburg ein Informationstreffen mit den Stadtwerken Wolfhagen und der Uni Kassel beantragt und durchgesetzt haben. Termin: 4. Juli. Doch seien sie mit ihrem Wunsch nach einer öffentlichen Veranstaltung nicht durchgekommen, lediglich die Gemeindevertreter seien eingeladen. Man bleibe aber am Ball.

Für die Grünen gibt es keinen Termindruck. Nach ihrer Auffassung könnten neue Verträge sogar erst 2012 abgeschlossen werden. Dann wäre genug Zeit, erforderliche Informationen einzuholen. (ing)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.