Partei fordert eine Bürgerversammlung

Stromnetz: Linke ist gegen Zusammenarbeit mit Eon

Fuldabrück. Die Linken in Fuldabrück lehnen eine Kooperationslösung mit der Firma Eon zum Betrieb des örtlichen Stromnetzes ab.

Ein Unternehmen, das zu den größten Atomstrom-Erzeugern in Europa gehöre und tausende von Arbeitsplätzen streichen wolle, dürfe es keine Vertragsverhandlungen in Hinterzimmern geben, schreibt der Linken-Gemeindevertreter Rudolf Zeidler in einer Pressemitteilung. Er fordert, vor einer Entscheidung die Öffentlichkeit umfassend zu informieren, welches Angebot in Hinblick auf Arbeitsplätze, Wertschöpfung und Gewerbesteuereinnahmen am besten sei.

Es müsse eine Bürgerversammlung zum Thema Versorgungswerk geben, so Zeidler. Die Unterlagen müssten allen Bürgern zugänglich gemacht werden. (hog)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.