Netzbetreiber erarbeitet Feinplanung für Hochspannungsleitung

Stromtrasse: Wünsche werden jetzt geprüft

Kreis Kassel. Die Zeit drängt: In drei Jahren soll die neue Höchstspannungsleitung Wahle–Mecklar große Mengen Windstrom von der Küste ins Landesinnere befördern. Noch ist von der Leitung nichts zu sehen.

Im Hintergrund wird jedoch eifrig an der Planung gearbeitet, es finden Abstimmungen der Netzbetreiberfirma Tennet mit den betroffenen Kommunen statt.

Lesen Sie auch:

-Gemeinden: Leitung darf Entwicklung nicht behindern

„Laut Gesetz müssen wir 2015 die Leitung in Betrieb nehmen“, sagte Tennet-Mitarbeiter Markus Lieberknecht der HNA. Um die Zeitvorgabe zu schaffen, sucht das Unternehmen den Konsens.

Der Trassenbau soll möglichst reibungslos über die Bühne gebracht werden, Klagen will man vermeiden. Im Januar hatte Tennet in Melsungen alle in Hessen betroffenen Kommunen über den Planungsstand informiert. Im Frühjahr konnten die Gemeinden dann einzeln ihre Anliegen vorbringen.

„Wir haben konstruktive Gespräche mit den Bürgermeistern geführt“, sagt Lieberknecht.

Die Wünsche aus den Gemeinden sollen in der Feinplanung Berücksichtigung finden, soweit sie sich im Planungskorridor realisieren lassen. Komplette Neuplanungen werde es nicht geben, sagte der Tennet-Sprecher.

Mitte Juli will das Netzunternehmen die aktualisierte Planung den regionalen Arbeitsgruppen vorstellen. Die wurden zur Begleitung der Planung im Raumordnungsverfahren gebildet. Vertreten sind darin die betroffenen Gemeinden und Landkreise, aber auch Bürgerinitiativen, der Forst und die Landwirtschaft.

Gleichstromleitung

Auf unsere Region könnte in einigen Jahren eine weitere große Stromtrasse zukommen. Denn es gibt Vorüberlegungen zum Transport von großen Strommengen von der Nordsee in den Großraum Stuttgart. Anders als die jetzt geplante 380 kV-Wechselstromleitung Wahle-Mecklar soll sie als Gleichstromleitung gebaut werden. Der Vorteil: Auf der langen Strecke würde es kaum Stromverluste geben.

Optisch gäbe es jedoch keinen Unterschied, die Gleichstromtrasse würde laut Lieberknecht auch als Freileitung mit Masten geführt. Das Projekt sei aber noch nicht im Netzentwicklungsplan verankert; wo die Leitung verlaufen werde, sei noch völlig offen. ARTIKEL UNTEN 

  STICHWORT

Von Holger Schindler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.