Ein Stück Heimat mit der Ahlen Wurscht

+
Große Nachfrage am Ahle-Wurscht-Tag auf dem Löwenhof: Auch Nicole Mende (vorne) und Marion Ackermann-Weiland von der Jausen-Station Weißenbach hatten gestern viel zu tun, um alle Wünsche der Marktkunden zu erfüllen.

Lohfelden. Wie hoch die „Stracke" oder „Runde" bei den Nordhessen im Kurs steht, erwies sich am Sonntag in Lohfelden-Crumbach: Insgesamt mehr als 5000 Liebhaber regionaler Produkte und Sonntagsausflügler zog es auf den urigen Löwenhof, um den „4. Ahle-Wurscht-Tag" des Fördervereins für das kulinarische Kulturgut und der Grimm-Heimat mitzuerleben.

Sechs Metzgereien aus der Schwalm, dem Knüllwald, dem Ringgau und vom Hohen Meißner präsentierten ihre zertifizierten Wurstprodukte. Außerdem gab es Brot aus dem Backhaus Schwarz, Fachvorträge rund um das nordhessische Qualitätsprodukt und interessante Rezeptvorschläge.

„Wir freuen uns, dass sich ein Teil des Berufsstandes der Ahlen Wurscht in traditioneller Herstellung angeschlossen hat“, genau das entspreche der Zielsetzung des Fördervereins Nordhessische Ahle Wurscht, sagte dessen Geschäftsführer Gerhard Schneider-Rose im voll besetzten Saal der Event-Scheune. Schneider-Rose berichtete, dass sich die insgesamt acht Mitglieder jährlich strengen Qualitäts-Überprüfungen stellen. Man überprüfe sogar den Einkauf des Schweinefleisches und mache Stichproben zum Reifealter der Wurst, sagte der 58-jährige Diplom-Pädagoge aus Bebra.

Das kommt Kunden wie Ahle-Wurscht-Fan Günther Damm natürlich entgegen: „Ich kaufe immer nur die Runde, die ist würziger“, urteilte der 67-jährige Rentner aus Vellmar, der sich auch auf dem Markt in Lohfelden für die luftgetrocknete Version der Wurst entschied. An den Ständen drängten sich die Besucher, um sich nach kurzer Verkostung auch mit weiteren typisch nordhessischen Wurst-Spezialitäten für kältere Tage einzudecken.

Die Veranstalter Markus Exner (Leiter der Grimm-Heimat) und Matthias Pflüger (1. Vorsitzender des Fördervereins), auch Löwenhof-Wirt Hans-Jürgen Fehr, waren „sehr zufrieden“ mit dem Zuspruch an der Präsentation. „Die Menschen sehnen sich in Zeiten der Globalisierung nach Heimat und Heimatgefühl, manche finden mit der Ahlen Wurscht den Geschmack ihrer Kindheit wieder“, sagte Markus Exner. Der Förderverein präsentierte gestern eine neue, hochwertige Broschüre über die Rohwurst-Spezialität, die rechtzeitig zur Weihnachtszeit als ein Geschenk für treue Kunden herausgebracht wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.