Geplante Stromtrasse Suedlink: Erdkabel wieder ein Thema

Weiter in der Diskussion: Die geplante Stromleitung Suedlink. Das Bild zeigt Hochspannungsmasten zwischen Niedervorschütz und Niedermöllrich. Foto: Schaake

Kreis Kassel. Der Einsatz von Erdkabeln auf einer möglichen Stromtrasse Suedlink soll erleichtert werden.

Diese Zusagen haben Vertreter der Landes-SPD von einem Treffen mit dem zuständigen Staatssekretär Rainer Baake aus dem Bundeswirtschaftsministerium in Berlin mitgenommen. Das geht aus einer Pressemitteilung von SPD-Landtagsabgeordneten Timon Gremmels hervor.

Auf Einladung von Fraktionsvorsitzendem Thorsten Schäfer-Gümbel habe es ein Treffen mit dem Staatssekretär sowie dem Präsidenten der Bundesnetzagentur, Joachim Hormann, in Berlin gegeben, berichtet Gremmels, der als energiepüolitischer Sprecher der Landtagsfraktion ebenfalls an dem Termin teilnahm.

Der Forderung der hessischen SPD, Bedarf und Dimension für die Stromtrasse Suedlink nochmals zu überprüfen, werde im Rahmen des Netzentwicklungsplanes 2024 nachgekommen, erläutert Gremmels. Auf dieser Grundlage müssten Bundetag und Bundesrat dann im Herbst darüber entscheiden, ob und wie der Bundesbedarfsplan geändert werden müsse. Das Argument höherer Kosten bei Erdkabel könne man so nicht gelten lassen, denn nichts sei so teuer, wie die Leitung nicht zu bauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.