In einer besonderen Band der Baunataler Musikschule gehen Berufstätige ihrem Hobby nach – Breites Repertoire erarbeitet

Swing am schönsten Tag der Woche

Ein eingespieltes Team: Die Swing-Band der Baunataler Musikschule unter der Leitung von Peter Linnemann (Dritter von links) überzeugt mit Können und Spielfreude. Foto: pdf

Baunatal. „Dienstag ist der schönste Tag der Woche“, findet Klaus Beinroth. Denn immer dann probt der Allgemeinmediziner mit der Swing-Band der Musikschule Baunatal – einer Gruppe, in der vor allem eines zählt: Die Freude an der Musik.

Seit drei Jahren gibt es das Ensemble, das inzwischen 13 Mitglieder zählt. Das Besondere: Alle Musiker sind berufstätig.

„Angefangen haben wir zu viert“, erinnert sich Peter Linnemann, der neben der Swing-Band auch die Big Band und das Blasorchester der Musikschule leitet. Nach und nach seien mehr Schüler dazu gekommen – und mit ihnen allerhand Instrumente. Heute erklingen Saxofon, Trompete, Klavier, Gitarre, Bass, Schlagzeug, Posaune und Klarinette.

Spät angefangen

Ebenso vielfältig wie die Instrumente sind die Freizeitmusiker, die sich in der Gruppe zusammengefunden haben. Klaus Beinroth zum Beispiel, der Allgemeinmediziner, hat vor acht Jahren die Musik für sich entdeckt. „Ich habe erst mit 56 angefangen, Saxofon zu spielen“, erzählt er. Man brauche eben neben dem Beruf einen Ausgleich.

Ähnlich sieht das auch Doris Lorbach. Sie spielt seit fünf Jahren Klarinette und ist von der Band begeistert. Ein Stück immer wieder zu üben und dann zu sehen, wie das Zusammenspiel klappt, sei toll.

Tatsächlich harmonieren die Hobbymusiker inzwischen sehr gut. Nicht nur auf musikalischer Ebene. Bei den Proben wird viel gelacht.

Bislang hatte die Swing-Band durchschnittlich drei Auftritte pro Jahr, meist vor kleinem Publikum. „Wir sind eben eher eine Club-Band“, scherzt Peter Linnemann. Aber auch für größere Veranstaltungen – zuletzt für den Politischen Aschermittwoch der SPD Baunatal-Schauenburg – wurde das Ensemble schon gebucht. Die Qualität der Swing-Band hat sich eben herumgesprochen.

Mittlerweile hat sich die Gruppe ein großes Repertoire erarbeitet, darunter Klassiker wie „The Girl From Ipanema“, „Tuxedo Junction“ und „Fly Me To The Moon“. Songs, die jeder kennt, und bei denen das Publikum nur schwer die Füße still halten kann.

Die Leichtigkeit der Musik scheint sich übrigens auch auf die Stimmung der Bandmitglieder zu übertragen. „Nach jeder Probe gehen wir beschwingt nach Hause“, sagt Doris Lorbach. (pdf)

Kontakt: Wer die Swing-Band buchen oder mitmachen möchte (Erfahrung am Instrument ist Pflicht), kann sich an die Musikschule Baunatal werden, Tel. 05 61/49 77 49.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.