Kaufunger Fotografenpaar Pfaff unterwegs in Sibirien und der Südsee

In Schutzkleidung gegen Moskitos: Elvira und Hans-Gerhard Pfaff unter der Sonne des Nordens.

Baunatal/Kaufungen. „Wenn 15 Wale auftauchen und sich die Lachse schnappen“, dann muss der Mensch schnell sein mit Filmkamera und Fotoapparat.

Das ist Hans-Gerhard Pfaff (67) aus Kaufungen, und Ehefrau Elvira (60) steht ihm nicht nach. Buckelwale, Seebären und Grizzlys haben die beiden optisch eingefangen, aber auch Eindrücke von Bewohnern der russichen Arktis gesammelt, die abgeschottet von der Welt leben. Das und noch mehr zeigen die Pfaffs am 5. Dezember in ihrer nächsten Multivisionsschau in der Baunataler Stadthalle (ab 19.30 Uhr).

Alaska und Sibirien steuerte das Duo an Bord des Kreuzfahrtschiffs „Bremen“ an. Es ging im doppelten Sinne „In ferne Welten“, wie der Titel der Schau heißt. Denn eigentlich sind die Pfaffs seit drei Jahrzehnten Spezialisten für Kanada, die Jahr für Jahr mehrere Monate durchs Land des Ahornblatts reisen und nie woanders hinwollten. Doch haben sie sich auch Begeisterungsfähigkeit und Neugier erhalten und können nicht Nein sagen, wenn exotische Gefilde dieser Welt fotografisch zu entdecken sind.

Größte Grizzlybären

Und so wollen sie nun „Sibirien zeigen, wie es keiner kennt“, sagt Hans-Gerhard („HG“) Pfaff. Das wird der zweite Teil der Schau sein, der erste handelt von Alaska. Vom kanadischen Vancouver geht es nach Norden zu Orten, von denen die Kaufunger manche kannten, „aber nie vom Meer her“, erzählt Elvira Pfaff. Dort klettern Küstenbären – die größten Grizzlys der Welt – an Klippen, kalben Gletscher und schiebt ein deutscher Polizist Dienst auf der Insel Kodiak.

Über die Aleuten und die Pribilofs, beides amerikanische Inselgruppen an der Beringsee, führt die Tour weiter nach Sibirien, wo der Geheimdienst KGB zum ständigen Begleiter wird. Dennoch gelingen den Pfaffs beeindruckende Aufnahmen vom Volk der Tschuktschen, deren Tänze und Gesänge vermutlich erstmals in einer deutschen Multivisionsschau gezeigt werden. Kein Wunder – bis vor wenigen Jahren durfte kein westlicher Besucher dorthin.

Bewegung fasziniert

Elvira und HG Pfaff haben diesmal noch öfter als früher gefilmt. Nach mehreren Expeditionstouren in Kanadas Arktis wussten sie, wie sehr die Bewegung springender Wale fasziniert. „Höhepunkte sind die Tiersequenzen“, sagt denn auch Elvira Pfaff. Sie ist die Fotografin und die Fachfrau für die Computertechnik, die aus dem Rohmaterial die Shows für eine zwölf Meter breite Großleinwand schneidert.

Zurzeit ist sie daheim am Rechner bereits anderswo unterwegs – in der Südsee. Dorthin führte ein weiterer Auftrag der Reederei Hapag Lloyd mit der „Bremen“, und dieses Abenteuer wird im Dezember 2013 in Baunatal zu sehen sein. Vorher allerdings zieht es die Kaufunger wieder nach Kanada. „Daran hängt unser Herz“, sagt Elvira Pfaff.

Vorverkauf (8,70 Euro, ermäßigt 7,60 Euro): HNA Baunatal, Europaplatz 1, Tel. 05 61/49 18 90, und Kassel, Kurfürstengalerie, Tel. 05 61/20 32 04; Abendkasse: 10 Euro (9 Euro). ´

Fotostrecke: Kaufunger Fotografen in Alaska und Sibirien

Kaufunger Fotografen Hans-Gerhard und Elvira Pfaff in Alaska und Sibirien

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.