1400 Besucher

950 Tänzerinnen gaben bei Tanztagen in Baunatal ihr Bestes

Baunatal. Um die Qualifikation für die Nord- und Süddeutschen Meisterschaften kämpften 54 Vereine in der Baunataler Rundsporthalle.

Die Kurhessen-Meisterschaft wurde ebenfalls ausgetragen. 1400 Besucher fanden den Weg nach Baunatal, um die Leistungssportler in den Disziplinen Tanzpaar, Marschtanz, Tanzmariechen und Schautanz live zu erleben.

Neben den Punkten Schrittvielfalt, Ausstrahlung und Schwierigkeitsgrad flossen in die Bewertung der sieben Juroren auch die Uniformen, die Choreografie und Kreativität ein. Auch die deutsche Spitzenklasse im karnevalistischen Tanzsport aus Nürnberg, Neuenkirchen, Knielingen und Coburg nahm am Turnier teil. „Natürlich zähle ich unseren Verein auch dazu“, schmunzelt Josef Dietrich, Präsident der Großenritter Carnevals Gemeinschaft (GCG).

Mit der Veranstaltung möchte der Verein den Kindern und Jugendlichen den Gardetanz näher bringen. Eine Altersbegrenzung gebe es nicht. „Ich denke aber, dass die beste Zeit mit 20 ist“, so der GCG-Präsident. Je älter die Mädchen seien, umso schwieriger sei es, den Anforderungen gerecht zu werden.

Bilder von den Tanztagen

Baunataler Tanztage 2014

„Das Mariechen muss gelenkig sein und immer lächeln“, sagt der Präsident. Sie müsse mit den Juroren kokettieren und ihren Tanz vorne auf der Bühne vortragen. „Gardetanz ist die Königsdisziplin“, sagt Dietrich. Da zähle nicht der Einzelne, sondern das Team.

Von Johanna Uminski

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.