Fuldabrück gibt 50 Euro Zuschuss pro Monat – Gemeinde verzichtet auf Krippengruppen in den Kitas

Tagesmutter-Job soll attraktiver werden

Fuldabrück. Die Gemeinde Fuldabrück will die individuelle Betreuung von Kindern durch Zuschüsse für Tagesmütter und -väter aus eigenen Mitteln attraktiver machen. Die Richtlinien für das neue Förderprogramm sind jetzt von der Gemeindevertretung einmütig verabschiedet worden.

Das Fuldabrücker Konzept verstehe sich als Ergänzung der Programme, die der Landkreis und das Land Hessen aufgelegt haben, sagte Bürgermeister Dieter Lengemann (SPD) in einem Gespräch mit der HNA.

„In unserer Gemeinde werden Kinder im Alter ab zwei Jahren grundsätzlich in den Kindertagesstätten betreut. Auf Krippengruppen haben wir bewusst verzichtet, weil wir auf die individuelle, familiennahe Tagespflege setzen“, sagte der Verwaltungschef.

Tagesmütter oder -väter erhalten von der Gemeinde Fuldabrück auf Antrag einen monatlichen Basiszuschuss von 50 Euro. Weiterhin werden monatlich 10 Euro für jeden genehmigten Platz gezahlt. Außerdem stellt die Gemeinde einmal im Jahr 250 Euro für Materialien bereit.

„Für Tagespflegepersonen außerhalb der Gemeinde gelten niedrigere Fördersätze“, sagte Frank Beisheim. Der Fachbereichsleiter der Gemeinde Fuldabrück erläuterte die Vorzüge der individuellen Betreuungsform für bis zu fünf Kinder.

Ein wesentlicher Vorteil sei, dass die Betreuungszeiten zwischen den Eltern und Tagesmüttern / -vätern von Fall zu Fall flexibel vereinbart werden könnten.

Wer über keine Erlaubnis zur Tagespflege verfüge oder die Tätigkeit an weniger als 15 Stunden pro Woche betreibe, sei von der Förderung durch die Gemeinde allerdings ausgeschlossen, sagte Beisheim. Für die fachliche Eignung als Tagesmutter oder -vater bietet der Fachbereich Jugend des Landkreises Kassel Qualifizierungskurse an, in denen die Betreuer auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet werden.

Um stabile Betreuungsverhältnisse für alle Beteiligten zu erreichen, hat das Jugendamt Qualitätskriterien für die Tagespflege aufgestellt.

Bei der Vermittlung von Kindertagespflegepersonen arbeiten die Gemeinde Fuldabrück, der Landkreis und alle anderen Gemeinden aus dem Kasseler Osten mit der „Tageselternbörse“ im Mehrgenerationenhaus des ASB Lohfelden-Söhre zusammen. Dort sind nach Angaben von Sprecherin Ilona Heisiep zurzeit 18 Tagesmütter und ein Tagesvater für die Übernahme von Betreuungsaufgaben vorgemerkt. (ppw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.