Tegut plant „Lädchen für alles“ in Martinhagen

Schauenburg. Tegut will das Martinhagener Edeka-Geschäft, das im März dicht gemacht hatte, übernehmen. Knut John von der Geschäftsleitung Vertrieb des Fuldaer Unternehmens bestätigte, dass ein „Lädchen für alles“ geplant sei.

Dieses neue Konzept von Tegut sieht neben Lebensmittelverkauf einen Treffpunkt in der Art eines Cafés - man kann auch Kuchen selbst mitbringen - und Dienstleistungen vor.

Vorbild ist ein solcher Laden in Oberweser-Gieselwerder, den Tegut dort seit Februar in Kooperation mit der Baunataler Diakonie Kassel (BDK) betreibt. Diesen Partner wünscht sich der Lebensmittelkonzern auch für Martinhagen. Man sei in Gesprächen, sagt John. Und: „Das sieht ganz gut aus.“

Ziel sei, Ende Juli oder Anfang August zu eröffnen. (ing)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.