Termin steht fest: Polizei zieht im Februar 2015 in Baunatals Innenstadt

+
Das Revier wächst: Nachdem der Untergrund stabilisiert wurde, entstehen nun die ersten Wände des Rohbaus. Die Beamten sollen später einmal rund 2000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung haben.

Baunatal. Jetzt steht der Termin für den Umzug des Polizeireviers Süd-West vom Goldacker in Altenbauna in die Innenstadt fest: Laut Projektleiter Jörg Schaal von der OFB Projektentwicklung in Kassel sollen die rund 100 Polizisten Mitte Februar 2015 umziehen.

Das jedenfalls sehe der Architektenplan so vor.

Viel mitnehmen müssen die Beamten um Revierleiter Henning Hinn aus ihrem alten Revier, das 1998 mit etwa 60 Polizisten in Betrieb genommen wurde und mittlerweile viel zu eng ist, nicht. Sie bekommen vom Land Hessen eine komplett neu ausgestattete Dienststelle an der Friedrich-Ebert-Allee zur Verfügung gestellt. Die Stadt Baunatal investiert 5,5 Millionen Euro in das Gebäude. Das Land mietet dieses dann für 30 Jahre an. Zuständig sind die Polizisten für die Stadt Baunatal, die Gemeinde Schauenburg sowie die südlichen und westlichen Stadtteile Kassels. Das sind zusammen rund 125 000 Menschen.

Die komplizierten Verhandlungen um das Modell zwischen Kommune und Land hatten für Verzögerungen gesorgt. Bis die Verträge im September unterschrieben waren, hatte sich der Termin für einen möglichen Baustart immer wieder verschoben. Im Oktober 2013 rollte schließlich der erste Bagger.

Doch auch danach lief nicht alles rund. Der Untergrund auf dem Baugelände sei wackelig gewesen, erläuterte Jörg Schaal. „Wir mussten den Boden zunächst stabilisieren.“ Inzwischen ist die Bodenplatte fertig, die ersten Wände wachsen neben Musikschule und Theodor-Heuss-Schule in die Höhe.

Baunatal entwickelt sich damit zunehmend zu einem wichtigen Standort für das nordhessische Polizeipräsidium. Das betonte jetzt bei der Grundsteinlegung auch Hermann-Josef Klüber, stellvertretender Polizeipräsident des Landes Hessen. Neu sei nicht nur das Revier Süd-West, sondern auch mehrere Einrichtungen im Bereich der früheren Loh-Kaserne bei Rengershausen. „Baunatal wird zum heimlichen Konkurrenzstandort“, sagte er mit einem Augenzwinkern.

Am Loh gibt es nämlich nicht nur seit einiger Zeit ein modernes Trainingszentrum für Polizisten mit mehreren Schießanlagen, sondern auch demnächst eine Außenstelle des Präsidiums für Einsatzkräfte der Kriminalpolizei. Außerdem ist dort seit vielen Jahren die Autobahnpolizei Baunatal angesiedelt.

Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) freut sich jedenfalls, dass das Revier Süd-West wieder in die Innenstadt rückt. Dieser Bereich habe sich innerhalb eines Jahres enorm entwickelt, sagte er und verwies auf die weiteren Bauvorhaben. Unter anderem wird derzeit die THS mit einem Anbau für weitere Klassenräume ausgestattet. Demnächst soll sich wenige Meter weiter auf der Langenbergwiese ein Großkino ansiedeln.

Bedenken von Bürgern, dass sich die Parkplatzsituation mit den vielen Bauvorhaben verschlechtern könnte, zerstreute der Bürgermeister. „Diese komfortable Situation wird beibehalten.“

Von Sven Kühling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.