Gaby-Pech-Juhlke las im Fuldabrücker Rathaus

Texte zum Lachen und Nachdenken

Vielseitige Künstlerin: Die Malerin und Autorin Gaby Pech-Juhlke las im Fuldabrücker Rathaus ausgewählte eigene Texte. Foto: Büntig

Fuldabrück. Farbenfrohe Gemälde an den Wänden des Fuldabrücker Rathauses, in den Fluren eindrucksvolle eiserne Skulpturen aus Altmetall – vor dieser Kulisse las die Lohfeldener Künstlerin Gaby Pech-Juhlke zum Abschluss einer Ausstellung von eigenen Bildern und Werken von Vinzenz Hahn aus ihren Texten.

Gaby Pech-Juhlke stellte eigene Gedichte vor und unterhielt die Zuhörer mit gekonnten Wortspielen zu unterschiedlichsten Themen, wobei die besondere Qualität darin lag, mit wenigen Worten zum Nachdenken anzuregen.

Die sehr persönliche Präsentation der Künstlerin machte den Wechsel aus ernsten und amüsanten Stücken zu einer kurzweiligen Unterhaltung.

Spätestens in ihrer Beschreibung des „eigenen Schweinehundes“ konnte sich jeder Zuhörer unschwer selbst wiederfinden.

Die Werke von Gaby Pech-Juhlke sind in mehreren Gedichtsammlungen im Wolkenreiter-Verlag erschienen, teilweise auch selbst von der Künstlerin illustriert (www.wolkenreiter-verlag.de).

Die nächste Ausstellung im Fuldabrücker Rathaus mit Klangbildern und Miniaturen der Künstlerin Christa Purschke sowie Skulpturen und Plastiken des Bildhauers Helmut Mander wird am Dienstag, 7. Juni, um 19 Uhr eröffnet. (pbü)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.