Fünftklässler: Erneut besonderes Interesse an Heuss-Schule – Container bleiben – Kästner-Schule legt zu

THS: Fast alle haben einen Platz

Wieder sehr beliebt: Viele Eltern haben ihre Kinder an der Theodor-Heuss-Schule angemeldet. Archivfoto: Jünemann

Baunatal. 227 Schüler beginnen im August in einer fünften Klasse einer Baunataler Gesamtschule. Davon 156 an der Theodor-Heuss-Schule (THS) und 71 an der Erich-Kästner-Schule (EKS). Diese Zahlen nannte jetzt Harald Kühlborn, Pressesprecher des Schulträgers Landkreis Kassel.

Damit seien – bis auf eine Ausnahme – alle Schüler genau an der Schule angenommen worden, die von den Eltern ausgewählt worden war.

Die Zahlen sagen: Das enorme Ungleichgewicht zwischen den beiden Baunataler Gesamtschulen zugunsten der THS aus dem Vorjahr hat sich ein Stück wieder ausgeglichen. Für das Schuljahr 2011/2012 hatten sich lediglich 38 Eltern für die EKS entschieden, die THS verzeichnete 238 Anmeldungen (120 Gymnasialzweig, 118 Förderstufe). Diesmal sind es 91 für den Gymnasialzweig und 65 für die Förderstufe.

Fest steht: Die Heuss-Schule bleibt äußerst beliebt. Seit der Entscheidung vor zwei Jahren, wieder von G 8 auf G 9 umzuschwenken, boomen die Anmeldezahlen für die fünften Klassen der kooperativen Gesamtschule am Stadtpark. Parallel dazu ging das Interesse für die integrierte Gesamtschule EKS, die zuvor hohe Einwahlzahlen verzeichnete, zurück.

Frisch saniert

Der enorme Zulauf führte dazu, dass die vom Landkreis für 17,9 Millionen Euro gerade erst sanierte Heuss-Schule schon wieder aus allen Nähten platzte. Vier Container mit Klassenräumen mussten aufgestellt werden, damit der Unterricht überhaupt zu bewerkstelligen war.

An dieser Situation wird sich vorerst nichts ändern. Laut Kreissprecher Harald Kühlborn bleibt es beim Unterricht teilweise in Containern. „Das nächste Schuljahr werden die voll in Betrieb sein.“ Die Verantwortlichen beim Kreis rechnen sogar damit, dass die Schülerzahlen an der THS noch weiter steigen werden. Und zwar bis ins Jahr 2015/2016. Dann werden 1017 Jungen und Mädchen die Schule besuchen, aktuell sind es 880.

Für die EKS hingegen prognostiziert der Schulträger einen Rückgang. 2015/2016 rechnet man mit insgesamt 389 Schülern, derzeit besuchen 790 Kinder und Jugendliche die Einrichtung an der Friedrich-Ebert-Allee.

Bei manchen legen diese Belegungszahlen die Lösung nahe, dass THS-Unterricht auch in Räumen der EKS stattfinden könnte. Schließlich liegen die Gebäude nur wenige Hundert Meter auseinander.

Genügend Fachräume?

„Wenn sich die Zahl der Klassen an der EKS verringert, könnte man auch Klassen dort nutzen“, sagt Kühlborn. Allerdings sei das alles nicht so einfach. Schließlich gehe es erstens um ein sinnvolles pädagogisches Konzept und zweitens müssten dann ja nicht nur Klassenräume, sondern zusätzlich genügend Fachräume zur Verfügung stehen.

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.