Interview mit Sprecher des Kreises

Tierschützer brauchen Erlaubnis - Neue Regelung ab 1. August

Kreis Kassel. Besitzer von Hundeschulen, Tierschützer, die Hunde und Katzen aus dem Ausland nach Deutschland bringen und hier vermitteln, sowie Betreiber von Tierheimen und Reitbetrieben sind verunsichert. Grund: Laut dem neuen Tierschutzgesetz benötigen sie ab 1. August eine Erlaubnis des Veterinäramtes.

Über die Anforderungen ist bislang wenig bekannt. Darüber sprach HNA-Redakteur Peter Ketteritzsch mit Kreissprecher Harald Kühlborn.

Herr Kühlborn, ab 1. August gilt die Erlaubnispflicht, aber keiner weiß, was er tun muss. Können Sie uns aufklären? 

Harald Kühlborn: Leider nur bedingt. Es stimmt, dass die Erlaubnispflicht am 1. August in Kraft tritt. Für die neue Gesetzesvorschrift hat die Bundesregierung aber noch keinerlei Ausführungsbestimmungen vorgelegt. Da die Veterinärbehörden bundeseinheitlich agieren müssen, sind uns deshalb noch die Hände gebunden.

Die größte Verunsicherung herrscht hinsichtlich der Qualifikation, die beispielsweise Hundeausbilder vorweisen müssen. 

Kühlborn:  Auch hier sind noch die Rechtsverordnung und die Allgemeinen Verwaltungsvorschriften abzuwarten. Ich kann nur so viel sagen: Den Nachweis, über entsprechende Qualifikationen zu verfügen, müssen auch jene erbringen, die bereits eine Hundeschule betreiben oder beispielsweise Wirbeltiere nach Deutschland bringen und vermitteln.

Wenn noch nicht viel klar ist: Wie sollen sich die Betroffenen verhalten? Das Gesetz einfach ignorieren? 

Kühlborn: Auch wenn es noch keine Ausführungsbestimmungen gibt, so gilt doch das Gesetz. Ignorieren sollte man es also nicht. Die Betroffenen sollten stattdessen Kontakt mit der Veterinärbehörde des Landkreises aufnehmen.

In welcher Form? 

Kühlborn:  Wir raten zu einer kurzen Mitteilung, dass man zu den Betroffenen zählt und das Amt um Informationen bittet. Sobald die Ausführungsbestimmungen vorliegen, können wir uns dann mit den Antragstellern in Verbindung setzen.

Kontakt: Landkreis Kassel, Fachbereich Veterinärwesen und Verbraucherschutz, Limeckestraße 2, 34466 Wolfhagen, Tel. 05692/987-3306, Fax 05692/987-3320,
E-Mail: viola-jakob@landkreiskassel.de 

Von Peter Ketteritzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.