Vellmarer Literaturverein Ecke und Kreis lädt zur Lesung in das Kirchenzentrum Stadtmitte ein

Tilo Prückner stellt Debütroman vor

Liest in Vellmar: Tilo Prückner stellt seinen Debütroman vor. Archivfoto: nh

Vellmar. Auf ein außergewöhnliches Erstlingswerk darf man sich in Vellmar freuen. Auf Einladung des Literaturvereins Ecke und Kreis liest Tilo Prückner am Montag, 10. November, ab 19.30 Uhr im evangelischen Kirchenzentrum Vellmar Stadtmitte aus seinem Debütroman „Willi Merkatz wird verlassen“.

Und zwar von seiner Frau nach 39 Ehejahren. Der Mediziner Willi Merkatz biegt sich sein neues Leben zurecht, deutet die Vergangenheit um und droht dann doch in Selbstmitleid zu versinken. Zugleich wird seine Berliner Altbauwohnung von dem neuen indischen Geliebten seiner Frau in eine Ayurveda-Praxis verwandelt, und es muss entschieden werden, wer das mit Erinnerungen beladene Gemüsemesser bekommen soll.

Der Romanheld rast wie gehetzt über die Avus, sucht Trost in der klassischen Literatur und versucht angestrengt, sich neu zu verlieben.

„Willi Merkatz wird verlassen“ ist ein satirischer Roman über einen älteren Mann im Kampf gegen den Verfall und seine Beziehungsabhängigkeit, heißt es in der Ankündigung des Literaturvereins.

Tilo Prückner, Jahrgang 1940, ist Schauspieler und Bühnenautor. Er brach sein Jurastudium ab, um in München Schauspiel zu studieren. Nach Engagements in München, St. Gallen, Oberhausen und Zürich spielte er Anfang der 70er-Jahre an der Schaubühne am Halleschen Ufer in Berlin, deren Gründungsmitglied er war, und am Bayerischen Staatsschauspiel.

Größere Bekanntheit erlangte er als Darsteller des Neuen Deutschen Films. Seitdem verkörpert er in zahlreichen deutschen Film- und Fernsehproduktionen überwiegend exzentrische Charaktere aller Art. Große Erfolge feierte er unter anderem als Kriminalhauptmeister Gernot Schubert in „Adelheid und ihre Mörder“ sowie als Eduard Holicek im Hamburger „Tatort“ oder in den Filmen „Bomber & Paganini“, „Der Schneider von Ulm“ oder auch „Iron Sky“.

In der Region ist er vor allem bekannt aus dem Streifen „Der Willi-Busch-Report“. Als Hauptfigur versucht Tilo Prückner in Zeiten des Kalten Krieges an der Grenze zur DDR die vom Vater geerbte Zeitung „Werra-Post“ mit selbst inszenierten Sensationen zu retten. (mic)

Karten für die Lesung in Vellmar kosten an der Abendkasse 10 Euro und im Vorverkauf 8 Euro. Vorverkaufsstellen sind die Stadtbücherei, Tel. 05 61 / 8 20 07 48 und das Büchereck am Rathaus, Tel. 0561 / 82 65 61.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.