Polizei sucht Zeugen

Tödlicher Unfall: Lkw-Fahrer querte dreimal A 49

Baunatal. Die Polizei rätselt noch über den Hergang eines Unfalls am Samstag auf der A49 bei Baunatal, bei dem ein 30-jähriger Lastwagenfahrer aus Polen getötet worden war. Noch nicht geklärt ist laut Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch, warum der Mann über die Fahrbahn gelaufen war.

Zuvor war er nämlich offensichtlich zweimal auf sicherem Weg durch eine Unterführung unter der Autobahn durchgelaufen. Auf der Fahrbahnseite Richtung Kassel - in Höhe einer Rastanlage zwischen Edermünde und Baunatal-Süd - war der Fußgänger schließlich von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden.

Soviel steht nach den Ermittlungen der Polizei fest: Der 30-Jährige hatte zunächst seinen Lastwagen an der Rastanlage auf der Seite in Fahrtrichtung Fritzlar abgestellt. „Er hatte damit seine Wochenendstandzeit begonnen“, erläutert Jungnitsch.

Lesen Sie auch:

- A49: Lkw-Fahrer von Auto erfasst und getötet 

Von da aus ging der Lkw-Fahrer anschließend zu Fuß durch die Unterführung auf die andere Seite der Rastanlage. Dort besuchte er einen polnischen Landsmann, der ebenfalls bis Sonntag mit seinem Lkw eine Pause einlegen musste. Der 55-Jährige habe angegeben, dass er gemeinsam mit seinem Kollegen eine Flasche Wein getrunken habe, dann habe er seinen Kollegen noch zurück bis zu der Unterführung gebracht, die zurück auf andere Seite der Autobahn führt. Darin sei dieser auch verschwunden.

Warum der 30-Jährige dann kurze Zeit später möglicherweise umkehrte und erneut von der anderen Seite auf die gegenüberliegende Seite wollte, und warum er diesmal den Weg über die Autobahn nahm, das sei bislang noch nicht geklärt, sagt der Polizeisprecher. „Da hoffen wir auf die Angaben von Zeugen.“ Schließlich müsse der Mann vor dem Zusammenprall mit dem Wagen schon die Fahrbahn Richtung Fritzlar überquert haben.

Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die ermittelnden Behörden von den Erkenntnissen eines Gutachters. Diese liegen laut Jungnitsch noch nicht vor. Wegen der Untersuchungen des Experten war die Autobahn an dem Abend des Unfalls bis kurz nach 23 Uhr voll gesperrt.

Fotostrecke: Tödlicher Unfall auf Autobahn 49

Tödlicher Unfall auf Autobahn 49

Erfasst worden war der 30-Jährige von einem Auto aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg. Der Lastwagenfahrer erlitt durch den Zusammenprall tödliche Verletzungen. Der Fahrer des Autos und dessen Begleiterin erlitten einen Schock.

Hinweise an die Polizei: 0561/9100.

Von Sven Kühling

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.