Lossesterne beeindruckten bei Galavorstellung mit spektakulären Sprüngen und schöner Choreografie

Tolle Kür der Tanzmariechen

Sportliche Höchstleistungen: Die Gardemädchen der Lossesterne überzeugten auch bei ihren „Flugreisen“ auf der Bühne der Haferbachhalle. Der Nachwuchs trainiert schon, wenn er gerade in die Grundschule gekommen ist. Fotos: Dilling

Kaufungen. Aus der Not eine Tugend machen. So lautet ein bekanntes Sprichwort. Die Lossesterne setzten es während ihrer Galavorstellung am Freitagabend in der Haferbachhalle konsequent in die Tat um.

Der durch den Umbau des Bürgerhauses bedingte Umzug zwang sie zu manchem Provisorium, dafür waren die meisten Auftritte und vor allem die Stimmung perfekt. „Ihr habt einen überdimensionalen Eierkasten in ein närrisches Narhalla verwandelt“, rief Axel Semmler, Präsident des befreundeten Niestetaler NCC, den Kaufungern zu.

Auf dem Weg nach oben

Die Gardemädchen, zuletzt erfolgreich bei den Hessenmeisterschaften, zeigten eindrucksvoll, dass sie im karnevalistischen Sporttanz ehrgeizig auf dem Weg nach oben sind: Salti, Überschläge, hohe Spreizsprünge vom Feinsten und Gesichter, denen man ansah, dass diese artistische Anstrengung auch noch Spaß macht, begeisterten das rund 300-köpfige Publikum.

Höhepunkt der Tanz-Gala war der gemeinsame Auftritt der Lossesterne-Tanzmariechen Annika Warmuth, Alicia Niebling, Selina Palt, Chantal Kraft, Hessenmeisterin Andrea Heinz und Julia Garber. Ihr Figurenwirbel beeindruckte manchen im Publikum so, dass er das Klatschen vergaß.

Bei aller Athletik kam der Spaß auf der Bühne nicht zu kurz. Das Männerballett „Knallfrösche“ bewies, dass nicht nur Mädchen auf dem Parkett die Beine fliegen lassen können. Die jüngsten Gardetänzer tobten als witzige Zitronen über das Parkett. Die „Wilden Omis“ vom Freundeskreis der Lossesterne übten genauso wie die „Losse-Girls“ mit den Faschingsfans im Saal Polonäse. Letztere tanzten in wechselnden Kostümen ein Musical-Potpourri auf der Bühne.

Die „Meistersinger“ ließen gesanglich Wunderkerzen brennen. Im Saal wurde bald auf den Stühlen getanzt. Als Turbolader für die Stimmung bewährten sich auch die Gäste vom CCE Elgershausen.

Lars Ring deckte als Domina die verborgenen männlichen Triebe auf. Christa Wenzel war als „Röschen“ auf der Suche nach einem heißen Höschen. (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.