Häufige Hallenabsagen beeinträchtigten die OSC-Tänzer – Abteilungsleitung bestätigt

Training musste öfter ausfallen

Abteilungsleitung Tanzsport: Sportwart Günter Vierlei (von links), Kassiererin Margarethe Schulz, Abteilungsleiter Rolf Krey, stellvertretende Abteilungsleiterin Ute Hehl und Schriftführer Wolfgang Wagner wurden einstimmig für ein weiteres Jahr gewählt. Foto: Brandau

Vellmar. Die zahlreichen Hallenabsagen machen der Tanzsportabteilung des Obervellmarer Sportclubs immer noch große Sorgen.

„Da die Stadt Vellmar derzeit nur noch über zwei der ehemals vier Bürgerhäuser verfügt, konzentriert sich die Vermietung vorwiegend auf das Bürgerhaus Vellmar-West, der Trainingsstätte unserer Abteilung“, sagte Spartenleiter Rolf Krey bei der Jahreshauptversammlung.

Das habe zur Folge, dass die einzelnen Tanzgruppen häufig ausweichen oder das Training ganz absagen müssten. Eine Situation, die sich voraussichtlich erst ändere, wenn das neue Bürgerhaus Obervellmar fertig und nutzbar sei.

Allerdings habe sich die Trainingssituation einiger Gruppen durch den Anbau des vereinseigenen OSC-Clubhauses spürbar verbessert. „Dadurch hatten wir die Möglichkeit, zwei neue Gruppen zu gründen und eine weitere Gruppe vor dem Aus zu bewahren“, sagte der Abteilungsleiter. Insgesamt stieg die Zahl der Mitglieder auf 309 Personen, darunter waren 83 Kinder.

Von zahlreichen Aktivitäten berichtete Krey in seinem Vortrag. Neben dem Tanz in den Mai richteten die Obervellmarer 2012 wieder die Nordhessischen Tanztage aus.

Trotz sinkender Teilnehmerzahlen gehört diese Veranstaltung mit hessenweiter Beteiligung zu den Höhepunkten des Tanzsports in der Region.

Einen weiteren, allerdings gesellschaftlichen Höhepunkt stellt der Blau-Weiß-Ball im Vereinsleben dar. Dabei gestalten die verschiedenen Tanzgruppen der Abteilung das Unterhaltungsprogramm mit Ausschnitten aus Standard, Latin, HipHop, Jazz Dance und Salsa. Traditionell geben auch die Kindergruppen beim Ballauftakt eine Kostprobe ihres Könnens.

Als besonders erfolgreich bezeichnete Krey die Leistungsformation „Fusion“, die mit ihrer Wettkampfchoreografie 2012 unter dem Titel „Wahnsinn“ den Aufstieg in die Regionalliga Südost schaffte.

Bei der anschließenden Neuwahl erhielt die bisherige Abteilungsleitung das uneingeschränkte Vertrauen der Versammlung und wurde einstimmig für ein weiteres Jahr gewählt.

Von Werner Brandau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.