Trainingszentrum in Baunatal: Ab heute wird scharf geschossen

Baunatal. In Baunatal ist am Donnerstag eine der modernsten Schießtraining-Anlagen Europas offiziell eröffnet worden. In dem für 8,8 Millionen Euro neu erbauten Trainingszentrum der Polizei üben auch Spezialeinheiten in simulierten Szenarien den Ernstfall.

Mit gestreckten Armen stehen sie da. Die Pistole vorne in den Händen im Anschlag. Die Körper von Jutta Manschke und Christoph Kuntz sind angespannt. Dann fällt der erste Schuss.

Treffer für Treffer arbeiten die beiden Trainer im neuen Einsatztrainingszentrum der Polizei in Baunatal mit ihren Dienstwaffen Heckler & Koch P 30, Kaliber neun Millimeter, die Zielscheiben auf der Leinwand ab. Jeder Handgriff sitzt. Sicherheit ist bei den Beamten oberstes Gebot.

Ab sofort zeigen Manschke und Kuntz zusammen mit 13 Kollegen 1600 Beamten des Polizeipräsidium Nordhessen den richtigen Umgang mit der Waffe. 9,5 Millionen Euro hat das Land Hessen in die Anlage am Rengershäuser Loh investiert. Entstanden ist eines der modernsten Polizei-Trainingszentren Europas. Am Donnerstag wird der Komplex an der A 49 offiziell eröffnet.

Polizei-Trainingszentrum in Baunatal eröffnet

Unter anderem üben die Beamten in einer 180-Grad-Schießanlage den Einsatz mit scharfer Munition in einer Art Wohnung. Geschossen wird in drei Richtungen: Nach vorne, nach rechts und links.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der HNA.

Rubriklistenbild: © Kühling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.