Trauer um Sportler und Politiker Prinz

+
Jürgen Prinz

Baunatal. Mit der Familie trauern viele Menschen um Jürgen Prinz. Der CDU-Kommunalpolitiker, der auch im KSV Baunatal sehr aktiv war, starb am Mittwoch – drei Tage vor seinem 70. Geburtstag.

Seit 1982 engagierte sich Prinz, beruflich bis zum Ruhestand beim Bundesgrenzschutz beziehungsweise der Bundespolizei tätig, in Baunatals größtem Sportverein. Schwerpunkt war die Leichtathletik, später kam der ambulante Herzsport hinzu. Prinz war beim KSV Übungsleiter diverser Gruppen, Kampfrichter, Spartenleiter und Sportabzeichenabnehmer. Er arbeitete im Gesamtvorstand und seit 2003 im Ältestenrat mit. Aufrichtig, verlässlich, so sprechen Weggefährten von Prinz.

Vize-Parlamentschef

Der Baunataler CDU gehörte er seit 1999 an, war vier Jahre deren Vizechef. 2006 wurde er ins Stadtparlament gewählt, zeitweise fungierte er als stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher und war in weiteren Gremien tätig.

Prinz erhielt für seinen Einsatz viele Auszeichnungen, darunter die Verdienstnadel in Silber des deutschen Leichtathletikverbands, den Ehrenbrief des Landes Hessen und die Sportplakette der Stadt Baunatal.

Der Wahl-Altenbaunaer hinterlässt seine Ehefrau, zwei Töchter und einen Sohn mit Familien sowie ein Enkelkind. Die Trauerfeier findet am Montag, 17. Juni, ab 13 Uhr in der Kapelle des Baunataler Hauptfriedhofs in Kirchbauna statt. (ing)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.