Kirchbaunaer Politiker und Sportler starb mit 61

Trauer um Stadtrat Wilfried Berninger

Wilfried Berninger

Baunatal. Gemeinsam mit der Familie trauern viele Menschen um Wilfried Berninger. Der SPD-Kommunalpolitiker und große Sportfreund starb am Samstag unerwartet im Alter von 61 Jahren.

Der Kirchbaunaer gehörte seit zwölf Jahren dem Baunataler Magistrat an. In seiner Eigenschaft als Stadtrat arbeitete er in mehreren Kommissionen mit, außerdem im Ausländerbeirat als Beauftragter des Magistrats. Darüber hinaus engagierte sich Berninger in den Arbeitskreisen für die Baunataler Städtepartnerschaften mit Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) und Vrchlabí (Tschechien), bei Letzterer viele Jahre als Vorsitzender.

Berninger, stets ein gut aufgelegter Mensch, war Handballer mit Leib und Seele. Er spielte früher im SV Kirchbauna in der Regionalliga, damals die zweithöchste Klasse in Deutschland, war Jugendtrainer in diesem Vorgängerverein des KSV Baunatal und fühlte sich später der HSG Baunatal sehr verbunden.

Bis zum Ruhestand arbeitete er bei VW, dort war er für die Telekommunikation im Festnetz und mit Werkshandys zuständig.

Berninger hinterlässt Ehefrau, Sohn und Schwiegertochter. (ing) Archivfoto: Koch

Die Trauerfeier findet am Donnerstag, 29. März, ab 14 Uhr in der Kapelle des Hauptfriedhofs Kirchbauna statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.