Trostloser Anblick an B251 ist gewollt

+

Kassel. Unzählige Baumstümpfe ragen entlang der B251 zwischen Kassel und dem Gasthaus Ahnetal aus der Erde.

Der Anblick, der auf viele Autofahrer trostlos wirkt, wird von Förstern als erfreulicher Startschuss für das Entstehen eines stufigen Waldrandes gesehen. Hessen-Forst hatte im März etwa 600 marode Bäume gefällt und Äste entfernt, die auf die Fahrbahn ragten.

 Das dort verbliebene Geäst verleiht dem empfindlichen Waldboden Stabilität, erklärt der stellvertretende Leiter des Forstamtes Wolfhagen, Theo Arend. Gleichzeitig werde Lebensraum für Kleintiere geschaffen.

Auch die Baumstümpfe haben laut Arend eine wichtige Funktion, weil sie ein bedeutender Lebensraum für Pilze sind. In den kommenden Wochen soll der Bereich in sattem Grün erstrahlen. „Spätestens nächstes Jahr sieht das wieder wunderbar aus“, sagt Arend.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.