Projekt Kunst am Weg: Espenauer Senioreninitiative stellt neuestes Werk vor

Über Sterne zu den Sternen

Freuen sich über das Kunstwerk: Frank Bachmann(hinten von links), Klaus von Laar, Hans Götte, Nobert Munch, Franz Göttlicher, Walter van Elkam, Horst Milde und vorne Luana Mildeauf und an den Sternen. Foto: Sommerlade

Espenau. Wer würde nicht gerne mal auf direktem Weg zu den Sternen gelangen? In Espenau scheint das jetzt möglich. Zumindest wenn man dem Titel des Kunstwerks „Path to the stars“ Glauben schenken kann. Den Weg zu den Sternen ebnete die Espenauer Senioreninitiative mit einem Kunstwerk oberhalb des Steinbruchs im Rahmen ihres Projekts „Kunst am Weg“.

Die acht engagierten Senioren um Initiator Klaus von Laar durchforsteten für ihr Werk den Bauhof Mönchehof nach Material, das nicht mehr benötigt wird. Und wurden schnell fündig. Die sternförmigen Betonteile, die als Unterteile für Pflanztröge dienten, schienen wie geschaffen für das nächste Kunstwerk der rührigen Gruppe. Etwa 100 Arbeitsstunden, reichlich gelbe Farbe und viel Ideenreichtum benötigte die fleißige Truppe, bis das Kunstwerk nach ihrem Geschmack errichtet war.

„Da Espenau außen vor ist, wir aber nicht abseits stehen wollen, haben wir beschlossen, unsere eigene Kunst im Umfeld der Gemeinde zu machen.“

klaus von laar

„Der Titel unserer Installation ist eigentlich selbsterklärend“, so Klaus von Laar. „Der Weg zu den Sternen beginnt am vorbeiführenden Wanderweg und führt über die Sterne am Boden und über die drei in spezieller Neigung aufgestellten Sterne mit Fantasie und bei klarem Nachthimmel zu den Sternen am Himmel“, erklärt der Sprecher der Senioreninitiative.

Das Kunst-am-Weg-Projekt ist in Anlehnung an die documenta entstanden. Und auch der englischsprachige Titel der Installation am Wanderweg erinnert daran.

„Der Weg zu den Sternen“ würde sich natürlich genauso gut anhören, aber bei der documenta gibt es ja viele englischsprachige Titel, die keiner versteht. Unser Titel ist zumindest leicht zu verstehen“, sagt Klaus von Laar augenzwinkernd.

Das Kunstwerk auf der Wiese oberhalb der Freizeitanlage Steinbruch ist mittlerweile das zweite Werk der kUNST aM wEG-Serie. Das erste Werk, die „Espe-Rast“ , findet sich entlang des Vellmarer Wegs.

Die Idee, Kunst an Wanderwegen zu installieren, kam den rüstigen Rentnern übrigens durch die Berichte über Ars Natura: Kunst entlang der Wanderwege X8 und X3. Diese führen von Vellmar nach Hann. Münden aber nicht an Espenau vorbei.

Aufruf an Espenauer

„Da Espenau außen vor ist, wir aber nicht abseits stehen wollen, haben wir beschlossen, unsere eigene Kunst im Umfeld der Gemeinde zu machen“, sagt von Laar. „Daher rufen wir auch weitere Bürger von Espenau auf, kreativ zu sein und eigene Ideen einzubringen.“

Eventuelle Hilfe bei der Umsetzung bietet die Senioreninitiative gern an.

Von Martina Sommerlade

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.