Überfall auf 20-Jährigen: Fünf Männer rauben iPhone und Geld

Fuldatal. Ein 20-Jähriger aus Fuldatal ist am Sonntagabend auf dem Parkplatz des Friedhofes im Fuldataler Ortsteil Simmershausen von fünf Unbekannten überfallen und beraubt worden. Von den Tätern fehlt bislang noch jede Spur.

Das Opfer des Überfalls blieb nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei unverletzt. Die Täter nahmen ihm sein iPhone 4, einen Schlüsselbund und die Geldbörse ab.

Der 20-Jährige war mit seinem Auto gegen 20.30 Uhr von der Bergstraße in Simmershausen kommend zum Parkplatz des Friedhofes in Simmershausen unterwegs. Einer der Tätern stand, wie der junge Mann bei der Anzeigenerstattung angab, auf dem Zufahrtsweg von der Bergstraße zum Parkplatz des Friedhofs und sprach ihn an.

Der Fuldataler fuhr daraufhin auf den Parkplatz, stieg aus und lehnte sich an die geöffnete Fahrertür. Der Autoschlüssel steckte zu diesem Zeitpunkt noch. Plötzlich seinen vier maskierte Täter vom Friedhof kommend auf ihn zu gerannt und auch der Mann, der ihn angesprochen hatte, sei hinzugetreten. Dieser habe ihn dann zu Boden geschubst.

Zwei der maskierten Täter fixierten ihn sogleich am Boden. Einer dieser Männer, so der Geschädigte, habe ein Messer dabei gehabt und es ihm zur Drohung gezeigt. Der Wortführer habe dann das iPhone vom Fahrersitz genommen. Anschließend habe er den Kofferraum geöffnet und einen Schlüsselbund und ein Kellnerportmonee mit rund 100 Euro eingesteckt. Den Autoschlüssel warf er dann in ein angrenzendes Gebüsch. Bevor die Täter über den Friedhof flüchteten, nahm einer der Täter dem noch am Boden gehaltenen 20-Jährigen seinen Pullover ab.

Täterbeschreibungen:  

Der Haupttäter wird vom Raubopfer als etwa 175 cm groß, korpulent und ca. 18 - 20 Jahre alt beschrieben. Er habe ein südosteuropäisches Aussehen gehabt und Deutsch mit Akzent gesprochen. An der Seite seien seine schwarzen Haare etwas länger gewesen. Er habe einen dunklen Teint und ein kräftiges, rundes Gesicht gehabt. Bekleidet war dieser Täter mit einem schwarzen Kapuzenpulli, einer dunkelblauen Jeans und schwarzen Sneakers mit weißer Sohle. Die übrigen vier Täter sollen alle schlank und etwa 170 bis 175 cm groß gewesen sein. Aufgrund der Stimmen seien sie nicht älter als 19 Jahre gewesen, so der Geschädigte gegenüber der Polizei. Alle trugen schwarze Kapuzenpullis, wobei die Kapuzen über den Kopf gezogen waren. Über die Gesichter hatten sie dünne, schwarze Nylonstrümpfe oder etwas Ähnliches gezogen. Zwei von ihnen hätten Deutsch mit einem Akzent in Richtung türkisch oder osteuropäisch gesprochen, gab der 20-Jährige in seiner Vernehmung zu Protokoll. Die weiteren Ermittlungen hat das für Raubdelikte zuständige Kommissariat K 35 der Kasseler Kripo übernommen. Hinweise zu den Tätern oder dem Verbleib der Beute richten Zeugen bitte an das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel, Tel.: 0561 – 9100.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.