Rettung der Straße Thema im Kreistag

Übernimmt Landkreis die Bundesstraße 7? Diskussion über SPD-Vorschlag

Steht zur Disposition: Im Zuge des Baus der A 44 im Lossetal soll die Bundesstraße 7 bei Oberkaufungen wegfallen. Archivfoto:  Herzog

Kaufungen/Helsa. Eine Vorentscheidung über den Erhalt der Bundesstraße 7 bei Oberkaufungen könnte bereits in der kommenden Woche fallen.

Am Mittwoch, 3. Juni, beschäftigt sich der Kreistag in seiner Sitzung in Immenhausen (13 Uhr, Jahnturnhalle, Grebensteiner Straße 4) mit dem Vorstoß der SPD-Fraktion zur Herabstufung der Straßen im Lossetal.

Um den von Hessen Mobil vorgesehenen Rückbau der B 7 und damit bei Umleitungen ein Verkehrschaos in Kaufungen und Helsa zu verhindern, schlagen die Genossen vor, dass der Landkreis die Bundesstraße übernimmt. Die parallel verlaufende Kreisstraße 7 soll im Gegenzug zu einer Gemeindestraße herabgestuft und künftig von Kaufungen und Helsa unterhalten werden.

Lesen Sie auch:

- Politiker fordern: Bundesstraße 7 nicht für A44 opfern

- Landrat: Idee für B 7 könnte funktionieren

Beim HNA-Lesertreff zur A 44 hatte Günter Hermann vom hessischen Verkehrsministerium Verhandlungsbereitschaft signalisiert. Ob der Kreistag dem Landrat tatsächlich zu Verhandlungen mit dem Land und den Gemeinden ermächtigen wird, ist allerdings offen. Allein können die Sozialdemokraten den Vorschlag nämlich nicht durchbringen. Die Christdemokraten als zweitstärkste Fraktion haben bereits abgewinkt. Fraktionschef Frank Williges (Helsa) verweist in seiner Kritik vor allem darauf, dass es Sache des Bundes und nicht der Gemeinden sei, eine geeignete Umleitungsstrecke zur Verfügung zu stellen.

Kaufungens Bürgermeister Arnim Roß (SPD), der den Vorschlag der SPD-Kreistagsfraktion unterstützt, hatte ausgerechnet, dass der Unterhalt der 4,3 Kilometer langen Kreisstraße auf dem Gebiet der Lossetalgemeinde 31 500 Euro pro Jahr kosten würde.

Außerdem beschäftigt sich der Kreistag in Immenhausen mit der Regionalreform. Nach der Kritik von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) an der von der SPD vorgeschlagenen Bildung eines neuen Landkreises Region Kassel wollen die Sozialdemokraten und die Grünen die Verhandlungen mit dem Land Hessen bis nach der Landtagswahl am 22. September auf Eis legen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.