Überraschend in schwarzen Zahlen

Dieter Lengemann

Fuldabrück. Die Gemeinde Fuldabrück schreibt erstmals nach vielen Jahren wieder schwarze Zahlen. Der von Bürgermeister Dieter Lengemann (SPD) vorgelegte Ergebnishaushalt umfasst Erträge von 19,4 Mio. Euro und Aufwendungen von 19,3 Mio. Euro.

Die Gemeinde rechnet für 2013 mit einem Überschuss von exakt 97.950 Euro. Für Investitionen sind 3,9 Millionen Euro eingeplant. Davon entfällt der Löwenanteil von 2,3 Mio. Euro auf ein neues Wohnbaugebiet am Ortsrand von Dörnhagen. 450.000 Euro sind für den Faulturm in der Kläranlage und 350.000 Euro für die Erneuerung der Gaststätte im Bürgerhaus Bergshausen vorgesehen.

Noch im Dezember ging die Gemeinde von tiefroten Zahlen aus. Doch wieder sprudelnde Gewerbesteuereinnahmen von insgesamt sechs Millionen Euro (3,7 Mio. im Vorjahr) bewirkten den Umschwung: „So viel Gewerbesteuer haben wir noch nie eingenommen“, sagte Lengemann.

Für ungewisse Verbindlichkeiten, wie für wieder steigende Umlagen an den Landkreis oder erwartete Mindereinnahmen bei den Schlüsselzuweisungen vom Land, legt die Gemeinde 1,2 Mio. auf die hohe Kante. Die Nettoneuverschuldung wird auf 102.000 Euro begrenzt. (ppw) Archivfoto: nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.