Wehrübung: Feuer bei Eon in Baunatal simuliert

+

Baunatal. Ein verrauchtes Treppenhaus. Fluchtweg nur übers Dach der vierten Etage möglich. So stellte die Situation für die Mitarbeiter der Eon-Netzleitstelle in Baunatal während einer Übung dar.

Gemeinsam simulierten die Baunataler Feuerwehr und die Mitarbeiter des Energieversorgers einen Brand in dem Eon-Gebäude in der Innenstadt. In einem solchen Notfall wird nicht nur darauf geachtet, dass die Mitarbeiter sicher aus dem Haus kommen, parallel treten Pläne in Kraft, damit die Kunden weiter mit Strom und Gas versorgt werden.

Laut Pressemitteilung werden von der Netzleitstelle 45 000 Kilometer Strom- und 4700 Kilometer Erdgasnetz überwacht - für insgesamt 1,5 Millionen Kunden. Eckart Liebelt, Leiter der Leitstelle, zog nach der Übung eine positive Bilanz. (sok)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.