SPD und CDU zur Flughafen-Anbindung

Umgehung Breuna oder neue Trasse

Kreis Kassel. In gut einer Woche wird der Flughafen Kassel-Calden eröffnet. Eine leistungsfähige Verkehrsanbindung fehlt nach Meinung der Kreistagsfraktionen von SPD und CDU aber weiterhin.

Während Brigitte Hofmeyer (SPD) die Landesregierung in der Pflicht sieht, die Landesstraße bei Breuna auszubauen, bringt Frank Williges (CDU) eine Verbindung der Autobahnen 7 und 44 nördlich von Kassel ins Gespräch, die schon vor Jahren diskutiert wurde. Diese Straße muss laut Williges in der Trägerschaft des Bundes stehen.

Mit der Absage der Gemeinde Breuna, zehn Millionen Euro für die Ortsumgehung der Landesstraße als Anbindung des Flughafens Kassel-Calden vorzufinanzieren, sei schnelles Handeln gefordert. Dies sagt Hofmeyer, SPD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende ihrer Fraktion im Kreistag, in einer Pressemitteilung.

Sie kritisiert das hessische Wirtschaftsministerium, das „zur Schonung des Landeshaushalts die Kosten für die Straßenbaumaßnahme auf die Kommune verlagern wollte“. Die Landesregierung könne „nicht Millionen in einen Flughafen investieren und sich bei der notwendigen Verkehrsanbindung aus dem Staub machen“. Mit einer Initiative im Kreistag wolle die SPD eine Lenkungsgruppe ins Leben rufen, die sich um dieses Thema kümmere.

Von Lutterberg nach Breuna

Eine „leistungsfähige Verkehrsanbindung für den Bereich nördlich von Kassel“ will die CDU laut Fraktionsvorsitzendem Williges mit einem Antrag in der Mai-Sitzung des Kreistages fordern. Diese Straße soll die A  7 von der Anschlussstelle Lutterberg in Niedersachsen mit der A  44 an der Anschlussstelle Breuna verbinden.

Damit werde die Stadt Kassel entlastet und der Norden des Landkreises besser verkehrlich erschlossen. Denn der Verkehr steige durch den Flughafen und das Gewerbegebiet dort. Von einer solchen Trasse profitiere auch der Wirtschaftsraum Südniedersachsen.

Die neue Trasse dürfe nicht, wie früher diskutiert, Kassel und die dicht besiedelten Gemeinden des Kreises durchschneiden, müsse daher deutlich nördlicher verlaufen, betont Williges. (mic)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.