Attraktionen am Streckenrand

Fuldaradeln zwischen Bergshausen und Körle

Baunatal/Fuldabrück. „Aktiv und fit - radel mit“, war das Motto für das Fuldaradeln zwischen Bergshausen und Körle, zu der die an der 24 Kilometer langen Strecke liegenden Gemeinden gemeinsam eingeladen hatten.

Die Veranstaltung war ein großer Erfolg: Nach ersten Schätzungen waren gestern mehr als 4000 Radler bei strahlendem Sonnenschein an Fulda und Eder unterwegs.

Durch die Anbindung des Eder-Radweges ab Guntershausen führte der Weg in diesem Jahr erstmals durch Edermünde. Die „Umleitung“ wurde von den Bikern freudig aufgenommen, weil man den „mittelschweren“ Berganstieg vor Guxhagen jetzt auslassen kann. Die Gemeinde Edermünde hatte in Grifte erstmals einen Aktionspunkt eingerichtet.

Die Organisatoren hatten sich eine Menge einfallen lassen, um die vielen Radler gut zu unterhalten und zu versorgen. Vitamine und Säfte waren bei Temperaturen bis 27 Grad sehr gefragt. Aber auch eine Stärkung kam den Teilnehmern gerade recht. In Guntershausen gab das „Alte-Herren-Team“ des TSV aus einer Feldküche eine leichte Sommersuppe mit Fleischeinlage aus. Berthold Viereck und seine Radsportler des GSV Eintracht Baunatal versorgten die Radler mit Bratwurst. Alles, was an Geld überbleibe, solle in die Jugendarbeit fließen, sagte TSV-Organisator Bernd Bock.

An den Aktionspunkten informierten Fahrradprofis über Neues aus der Branche. Der Trend ginge eindeutig in die Richtung der „E-Bikes“. Wer sich früher für ein Trekking-Rad interessiert habe, setze jetzt auf Räder mit Elektroantrieb, hieß es.

Die meisten Radler ließen es „gemütlich“ angehen. Das war auch das Motto für eine größere Gruppe aus Baunatal und Besse, die in Guntershausen eine Rast einlegte. Mit dazu gehörte Hubert Lyga aus Oppeln/Schlesien (Polen), der zurzeit Nordhessen besucht.

„In diesem Jahr sind auffallend viele Familien unterwegs“, sagte Mitorganisator Oliver Brandenstein, Ordnungsamtsleiter der Gemeinde Fuldabrück, an der Strecke.

Einen schönen Akzent setzte Pfarrerin Andrea Brede, die in Guntershausen zu einer stimmungsvollen Andacht in ein Kirchenzelt einlud. Fahrradfahren sei wie Glauben, sagte die Seelsorgerin, beides verändere die Perspektive und verschaffe Gemeinschaftserlebnisse. Am Nachmittag brachte der Musikzug des GSV Eintracht die Radler am Aktionspunkt Gunterhausen in Schwung.

Bilder von den Radlern

Fuldaradeln zwischen Bergshausen und Körle

Das Fuldaradeln war am Vormittag von den Bürgermeistern der fünf Gemeinden in Bergshausen mit einem Böllerschlag aus der historischen Schießanlage der Kassler Traditionskanoniere eröffnet worden. Unter den Besuchern weilte auch die Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalk (SPD). Am Nachmittag gab es in Bergshausen für die Kinder in einem Theaterzelt stündliche Aufführungen des Spielraumtheaters Kassel.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.